3. April 2020 | Nürnberg

bayernhafen Nürnberg – Standort-Qualität auf hohem Niveau

Geschäftsjahr 2019: 4,31 Mio. t Güterumschlag per Binnenschiff und Bahn, eigene Investitionen von 1,7 Mio. Euro

Umschlag bayernhafen Nürnberg

Nürnberg und Roth, 03. April 2020 – bayernhafen Nürnberg und bayernhafen Roth, die zusammen mit den Binnenhafen-Standorten Aschaffenburg, Bamberg, Regensburg und Passau zu bayernhafen gehören, haben 2019 ihren Weg konsequent fortgesetzt, Langstreckenverkehre durch passgenaue Infrastruktur weg von der Straße auf die beiden umweltfreundlicheren Verkehrsträger Binnenschiff und Bahn zu verlagern. So umfasst der kumulierte Schiffs- und Bahngüterumschlag 2019 an den beiden Standorten bayernhafen Nürnberg und bayernhafen Roth insgesamt 4,31 Mio. t – gegenüber 2018 ein Plus von 28.112 t.

 

Im bayernhafen Nürnberg und bayernhafen Roth stieg der kumulierte Güterumschlag per Schiff 2019 nach dem Niedrigwasserjahr 2018 um 15,8 % auf 303.434 t an. Der Bahnumschlag im bayernhafen Nürnberg ist mit 4.006.076 t nahezu auf Vorjahresniveau (2018: 4.019.388 t). Dies gilt auch für den Containerumschlag: hier wurden 2019 insgesamt 301.540 TEU (twenty foot equivalent unit) umgeschlagen (2018: 302.326 TEU). Bei den Güterarten lagen im Schiffsumschlag die Düngemittel sowie Steine und Erden vorn, im Bahnverkehr Container und Mineralölerzeugnisse.

Durch die optimale Verknüpfung der Verkehrsträger leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur Verlagerung von      Langstreckenverkehren auf Bahn und Binnenschiff.“

Alexander Ochs
Geschäftsführer Hafen Nürnberg-Roth GmbH

„Durch die optimale Verknüpfung der Verkehrsträger leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur Verlagerung von Langstreckenverkehren auf Bahn und Binnenschiff“, sagt Alexander Ochs, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft des bayernhafen Nürnberg und des bayernhafen Roth, der Hafen Nürnberg-Roth GmbH. „Den Lkw werden wir für den Vor- und Nachlauf immer brauchen – denn nur so kommen Lebensmittel zum Supermarkt, Textilien in den Laden und für den Export bestimmte Produkte vom Hersteller zum Hafen. Im Hauptlauf setzen wir aber auf Binnenschiff und Bahn. Jeder der drei Verkehrsträger hat seine Stärken – an unseren Binnenhafen-Standorten setzen wir diese Stärken effizient ein.“

 

Kontinuierlicher Ausbau der Hafen-Infrastruktur

bayernhafen stieß 2019 an den beiden Standorten Nürnberg und Roth Investitionen in die Vorbereitung von Flächen und in die Hafeninfrastruktur von 1,7 Mio. Euro an. Zudem übergab Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer im Dezember einen Förderbescheid für die Erweiterung des Container-Terminals im bayernhafen Nürnberg. ”Die Erweiterung des Container-Terminals ist im laufenden Betrieb geplant”, sagt Alexander Ochs, ”dies wird den Kombinierten Verkehr in der Metropolregion Nürnberg noch einmal stärken.”

 

Standortattraktivität bayernhafen Nürnberg

Als Standort-Architekt schafft bayernhafen die Voraussetzung für die Ansiedlung von Produktions- und Logistikunternehmen, die den Hafen intensiv nutzen, um ihre Langstreckentransporte mit Schiff und Bahn durchzuführen. Mit seinem strategischen Flächenmanagement setzt bayernhafen dabei konsequent auf Flächenrecycling statt auf Flächenverbrauch. Dazu gehört Flächen immer wieder neu für zukünftige Nutzungen vorzubereiten. In der Kombination aus Flächen und Infrastruktur bietet bayernhafen den Unternehmen im Hafen beste Standortbedingungen. Die Nähe zur Infrastruktur und den Terminals ist für viele Logistikunternehmen ein Kriterium, das nicht zu ersetzen ist.

Auch der dritte Logistikneubau von greenfield development im bayernhafen Nürnberg ist vom Start weg vermietet: Mieter der etwas mehr als 8.000 m2 ist seit Mitte Mai 2019 die MTP Messtechnik Produktions GmbH. 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich hier um die Produktion von Mess- und Prüftechnik, die im Energiemanagement von Gebäuden zum Einsatz kommt.

Die Unternehmensgruppe Geis ist im bayernhafen Nürnberg durch Flächenerweiterung und -konversion auf eine Gesamtfläche von rund 150.000 m2 gewachsen. „Wir sind im bayernhafen Nürnberg Spiegelbild wirtschaftlicher Entwicklungen“, sagt Alexander Ochs, „natürlich ist unsere Flächenkapazität nicht unendlich. Doch soweit es uns von den Flächen im Bestand her möglich ist, gehen wir Erweiterungswünsche unserer Kunden am Standort mit und schaffen dafür die notwendige Rechts- und Planungssicherheit. Die Kompetenz dafür haben wir bei uns im Team.“

Im Herbst 2019 war Spatenstich für eine neue LNG-Tankstelle für Lkw, die Rödl energie und BayWa AG gemeinsam im bayernhafen Nürnberg realisieren. Das flüssige Erdgas LNG (‚Liquefied Natural Gas‘) ist für den Straßengüterverkehr eine umweltschonende, reichweiten- und leistungsstarke Alternative zum Diesel. „Wir verstehen uns als Standort-Architekt und so agieren wir auch“, sagt Alexander Ochs, „wir schaffen Raum für neue Geschäftsfelder unserer Ansiedler und stärken deren Synergien am Standort. Die neue LNG-Tankstelle unseres Ansiedlers Rödl energie ist ein weiteres Beispiel dafür.“ Im Ergebnis entsteht eine effiziente und klimaschonende logistische Kette: der Intermodalzug für die Langstrecke und der LNG-betriebene Lkw für den Vor- und Nachlauf. „Zudem entwickeln wir mit Experten Ideen z. B. zu mehrgeschossigen Logistikimmobilien, Parkraumkonzepten und Sharing-Modellen, und wir vermitteln freie Hallen- und Büroflächen am Standort.“

Auf der Jobport kombinieren wir Dialog mit Erlebnis“

Alexander Ochs
Geschäftsführer Hafen Nürnberg-Roth GmbH

bayernhafen Nürnberg unter den besten drei Güterverkehrszentren Europas

Die Deutsche GVZ-Gesellschaft erstellte ihr drittes Standort-Ranking unter europäischen Güterverkehrszentren (GVZ), und erneut kam der bayernhafen Nürnberg unter die besten drei. Für das Ranking 2020 wurden insgesamt 38 Bewertungskriterien herangezogen, darunter erstmals auch Digitalisierung und Sicherheitstechnologien. Wieder sehr viel Wert wurde auf Intermodalität gelegt.

Personalmesse Jobport zieht 1.500 Besucher an

Nach der Premiere 2018 hieß es Mitte Mai 2019 wieder „Auf zur Jobport in den bayernhafen Nürnberg!“ Eine Personalmesse der ganz anderen Art. Outdoor, umgeben von Containern, mit interaktiven Firmenständen von Logistik-Unternehmen aus dem Hafen und der Region Nürnberg, mit JobWall, Food-Truck und mobilem Fotostudio für Bewerbungsfotos. Über den Tag kamen insgesamt rund 1.500 (Berufs-) Schülerinnen und Schüler, ausgebildete Elektriker, Schlosser und Fahrer sowie Logistik-Fachleute aus dem Großraum Nürnberg, Fürth, Erlangen. „Auf der Jobport kombinieren wir Dialog mit Erlebnis“, sagt Alexander Ochs, „die Logistik zeigt damit einmal mehr, was sie alles kann und warum sie so spannend ist.“

 

 

kurs 06 2019 | GüterWege

Wohin mit den teerhaltigen Asphalten?

Ein Fall für das EZF Entsorgungszentrum Franken im bayernhafen Roth

EZF Entsorungszentrum Franken bayernhafen Roth

Früher wurde zur Asphaltierung von Straßen als Bindemittel Teer eingesetzt. Teer wird aus ­Kohle hergestellt und enthält krebserregende poly­zyklische aromatische Kohlenwasserstoffe und Phenole. Seit 1984 ist daher in Deutschland die Verwendung von Teer im Straßenbau verboten. Stattdessen kommt seitdem das aus Erdöl ­gewonnene Bindemittel Bitumen zum Einsatz. Damit besteht eine der wesentlichen Aufgaben bei der Sanierung von Kommunal-, Kreis- und Staatsstraßen darin, die teerhaltigen Asphalte fachgerecht zu entsorgen – pro Jahr sind das in Bayern rund 300.000 Tonnen.

Auf die Frage „Wohin damit?“ bietet das EZF Entsorgungszentrum Franken GmbH & Co. KG im bayernhafen Roth eine kompetente Antwort. Denn der zertifizierte Entsorgungsfachbetrieb, der sich spezialisiert hat auf die Behandlung belasteter mineralischer und organisch-mineralischer Abfälle aus Altlastensanierung, ­Flächenrecycling und Gebäuderückbau, auf die Aufbereitung von Gleisschotter, die mikrobiologische Boden­bearbeitung und das Absaugen leichtflüchtiger Schad­stoffe, liefert die teerhaltigen Asphalte zur thermischen Entsorgung zu Spezialunternehmen nach Holland – per Binnenschiff über Main-Donau-Kanal, Main und Rhein. Und die Binnenschiffe nehmen vom EZF nicht nur teerhaltige Asphalte mit, sondern auch Teerpappen, Bauschutt und schadstoffbelastete Bodenaushub-Materialien zum Beispiel aus der Sanierung alter Tankstellen, separiert nach den einzelnen Fraktionen.

„Die belasteten Abfälle beziehen wir per Lkw aus einem großen Einzugsgebiet aus den Regionen München, Nürnberg und Stuttgart“, sagt EZF-Geschäftsführer Stefan Köhn, „Bauschutt und teerhaltige Asphalte werden bei uns noch vorzerkleinert, damit sie die Schiffswände nicht beschädigen.“ Dabei kommen zwei Verfahren zum Einsatz: Der ­Crusher ist ein Anbaugerät für einen Bagger, der wie eine flache Schere funktioniert; durch starken Druck wird das gröbere Material zu kleineren Korngrößen zermahlen. Das zweite Verfahren der Zerkleinerung ist ein so genannter Prallbrecher, ein Rotor in einem festen Gehäuse, in das das Material von oben eingefüllt wird. Der Rotor dreht sich dann mit hoher Drehzahl, die Materialien werden durch die Zentrifugalkraft gegen die Prallwände geschleudert und durch die Wucht des Aufpralls zerkleinert.

EZF verfügt am Kai des bayernhafen Roth über Boxen, in denen die belasteten Materialien sortenrein gelagert werden. Stefan Köhn: „Der Ladekran des bayernhafen Roth hat Zugriff auf unser Grundstück und kann so die Materialien direkt aufs Binnenschiff verladen. Dies dauert je nach Größe des Binnenschiffs einen bis anderthalb Tage, in manchen Wochen machen wir sogar zwei Binnenschiffe voll.“ Insgesamt nutzt EZF für seine Transporte nach Holland rund 50 Binnenschiffe pro Jahr, jeweils mit einer Ladekapazität von 1.500 t, bei Schubverbänden auch bis zu 3.500 t.

Ziel der teerhaltigen Asphaltgranulate ist ein Unternehmen in Rotterdam, das Europas größte thermische Reinigungsanlage für teerhaltigen Straßen­aufbruch betreibt. Nach der Behandlung stehen dann wieder 750.000 t Material als Sekundär­baustoff zur Verfügung. Das Verfahren ist ganz im Sinne der niederländischen Regierung, die das Recycling mineralischer Abfälle massiv fördert. Die Deponierung mineralischer Abfälle ist in den Niederlanden verboten. Erdaushub und Bauschutt liefert EZF vom bayernhafen Roth zur Theo Pouw Groep in Utrecht, die daraus wieder ­hochwertige sekundäre Baustoffe für den Erd-, Straßen-, Wasser- und Betonbau fertigt. So werden ­teerhaltige Asphalte und belastete Baustoffe aus Deutschland in Holland wieder zu Sekundärbaustoffen – eine tragfähige Achse, die bei EZF im bayernhafen Roth beginnt.

Schiffsbeladung bayernhafen Roth Der Kran des bayernhafen Roth hat Zugriff auf das Grundstück von EZF und kann so die Materialien direkt aufs Binnenschiff verladen.

GANDL Natursteine GmbH Roth

Logo Gandl Naturstein

GANDL Natursteine GmbH Roth

Regensburger Ring 24
91154 Roth

Telefon:
Fax:
08143 9974-13
E-Mail:
Website:

Bereiche:

  • Dienstleistung
  • Handel

Firmenprofil

Wir bieten Ihnen:
Schieferwand · Natursteine Ausstellung · Fliesen · Stelen · Pflastersteine · Natursteinhändler · Granitplatten · Natursteine · Naturstein · Terrassenplatten · Unmasstafeln · Granit · Marmor · Basalt · Kalkstein · Findlinge · Küchenarbeitsplatten · Gartengestaltung München · Naturstein Wohnbereich · Natursteinhandel
In unsere Ausstellung kommen nicht nur Besucher aus Inning, Starnberg, vom Starnberger See oder Ammersee. Zahlreiche Stammkunden kommen auch aus München und der gesamten Region Bayern!

Entsorgungszentrum Franken GmbH & Co. KG

Logo EZF

Entsorgungszentrum Franken GmbH & Co. KG

Regensburger Ring 20-22
91154 Roth

Telefon:
Fax:
09171 825599-99
E-Mail:
Website:

Bereiche:

  • Recycling/Entsorgung

Firmenprofil

Unsere Aufgabe:

Für eine lebenswerte Zukunft und einen schonenden Umgang mit unseren Ressourcen positionieren wir unsere Entsorgungsleistungen innerhalb der Aufgabenfelder Altlastensanierung, Flächenrecycling, selektiver Gebäuderückbau, Wasserbehandlung und industrieller Produktion.
Hierzu setzen wir auf individuell angepasste Entsorgungs- und Behandlungsstrategien, die neben der fachlichen Kompetenz und Erfahrung unserer Mitarbeiter ebenso den Einsatz spezieller Anlagen-, Umwelt- und Filtertechnik sowie eine hohe Bereitschaft zur Entwicklung von neuen Lösungsstrategien und Sensibilität erfordern.

Sennur Arslan

Tagen im Hafen

s.arslan@bayernhafen.de

0911 64294-12

90

Martina Merkl

Assistenz der Geschäftsleitung

m.merkl@bayernhafen.de

0911 64294-27

80

Michael März

stellv. Hafenmeister, Disposition Kranbetrieb Einkauf / Materiallager

m.maerz@bayernhafen.de

0911 64294-38

70

Wolfgang Popp

Hafenmeister

w.popp@bayernhafen.de

0911 64294-35

60

Leonhard Pieger

Grundstücks- / Liegenschafts-Management

l.pieger@bayernhafen.de

0911 64294-20

40

Harald Hungerecker

Kaufmännische Leitung

h.hungerecker@bayernhafen.de

0911 64294-62

30