Wir sind Standort-Architekt.

 

Zu bayernhafen gehören die sechs Standorte Aschaffenburg, Bamberg, Nürnberg, Roth, Regensburg und Passau. Die Lage an wirtschaftsgeografisch bedeutenden Knotenpunkten kombiniert mit einer effizienten Verknüpfung der Verkehrswege Wasser, Schiene und Straße zeichnet die Standorte aus. Jährlich werden rund 9 Millionen Tonnen Güter per Schiff und Bahn umgeschlagen.

bayernhafen ist ein aktiver Moderator für die Entwicklung von Logistiklösungen und Netzwerken. bayernhafen agiert als Standortarchitekt, der unternehmens- und standortübergreifend Strategien entwickelt, in Infrastruktur investiert und in enger Zusammenarbeit mit den Hafenansiedlern neue Wertschöpfungspotenziale erschließt. Ziel ist es, die Position der Häfen als Logistikstandorte und Drehscheiben für den weltweiten Warenaustausch weiter zu stärken. Ein strategisches Flächenmanagement gewährleistet dabei einen Branchen-Mix aus Transport, Lagerung, Logistik, Dienstleistung und Produktion.

800 Hektar Gesamthafenfläche und über 400 ansässige Unternehmen mit mehr als 13.000 Beschäftigten machen bayernhafen zudem zu einem der leistungsstärksten Logistik-Netzwerke in Europa und zu bedeutenden Wirtschaftsmotoren in Bayern. bayernhafen selbst beschäftigt über 200 Mitarbeiter.

Grüne Logistik – Fit in Nachhaltigkeit

Nachhaltig ist, was von Dauer ist, was Substanz für die Zukunft hat und schonend mit vorhandenen Ressourcen umgeht. Können die Binnenhäfen von bayernhafen diesen Anspruch erfüllen? Oder anders gefragt: Welchen Beitrag leisten sie zu dem, was heute „Green Logistics“ heißt?

Nachhaltige Mobilität

Güter sichern unsere Lebensqualität – Güter wie z.B. Nahrungsmittel, Energie, Bau- und Brennstoffe, Computer, Waschmaschinen oder Klaviere. Andere Güter wie z.B. Anlagen des deutschen Maschinenbaus gehen in den Export. Entscheidend ist, dass all diese Güter möglichst umweltverträglich transportiert werden. Die bayernhafen Standorte leisten dies durch die intelligente Verknüpfung der drei Verkehrsträger Schiff, Bahn und LKW.
So werden beim „Kombinierten Verkehr“ (KV) mindestens zwei Verkehrsträger zu einer Transportkette kombiniert, z.B. Straße/Schiene oder Straße/Schiff. Das Ergebnis: zwei Drittel weniger Energieverbrauch und transportbedingter CO2-Ausstoß pro Ladeeinheit im Vergleich zum reinen Straßengüterverkehr. Die Binnenhäfen von bayernhafen sind daher ideale Standorte für Logistik- und transportintensive Produktionsunternehmen und tragen nachhaltig zur Grünen Logistik bei.

Erhaltung und Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen

Grund und Boden ist eine wertvolle Ressource, im dicht besiedelten Deutschland eine knappe dazu. Mit dieser Ressource geht bayernhafen besonders schonend um: weil sie auf vorhandener Fläche neue Nutzungen ermöglicht (Konversion), weil sie vorausschauend und mit Augenmaß neue Flächen schafft, weil sie ihren Ansiedlern „Eigentum auf Zeit“ über das Erbbaurecht bietet. So gelingt es schon seit Jahrzehnten, an den bayernhafen Standorten Platz für neue, zeitgemäße und bedarfsgerechte Ansiedlungen zu schaffen.

Erneuerbare Energien

Binnenhäfen ziehen erneuerbare Energien förmlich an. So sind Logistikhallen mit ihren großen Dachflächen ideal geeignet für Photovoltaik-Anlagen. Ein 16.000 qm Dach kann rund 250 Haushalte mit Solarstrom versorgen; dies entlastet die Umwelt jährlich um circa 750 Tonnen CO2.

Ein weiteres Beispiel: Windenergie – wer könnte die über 50 Meter langen Windflügel sicherer transportieren als das Binnenschiff? So werden in Deutschland produzierte Windkraftanlagen vom bayernhafen Passau per Schiff donauabwärts transportiert, um z.B. in Bulgarien umweltfreundlichen Strom zu produzieren.

Holz spielt z.B. im bayernhafen Aschaffenburg eine große Rolle – zum einen als Rohstoff für die Möbel- und Papierproduktion, zum anderen als Bioenergie für Pellets und Briketts. Diese werden im Biomasseheizkraftwerk auf dem Hafengelände hergestellt und übers Containerterminal versendet. So stiftet die Nähe von Produktionsbetrieben und den ökologisch vorteilhaften Verkehrsträgern Binnenschiff und Bahn großen Nutzen – für die Unternehmen und für unsere Umwelt. Grüne Logistik in Aktion.

Balance der Interessen

Die sechs bayernhafen-Standorte mit mehr als 13.000 Beschäftigten sind Wirtschaftsmotoren ihrer Region. Rund 9 Millionen Tonnen Güter werden hier jährlich per Schiff und Bahn umgeschlagen. Das Ziel ist, schädliche Emissionen weitestgehend zu verhindern oder zu reduzieren. Bei unvermeidbaren Emissionen gilt Abstand halten zur Wohnnachbarschaft. Im engen Dialog mit den Standort-Kommunen sorgt bayernhafen dafür, dass die Belange von Wirtschaft und Anliegern in Einklang gebracht werden.