KV, also „Kombinierter Verkehr“ oder „Intermodaler Verkehr“ ist die Logistiklösung der Zukunft. Mindestens zwei verschiedene Verkehrsträger werden dabei zu einer schnellen, effizienten und ökologisch sinnvollen Transportkette kombiniert - ohne Wechsel des Transportgefäßes.

Ziel ist es, die jeweiligen Vorteile der Verkehrsträger sowie freie Kapazitäten clever zu nutzen. So werden zum Beispiel überlastete Verkehrswege (vor allem die Straßen) entlastet und der Güterverkehr auf Bahn und Schiff verlagert.

Die Kombinationen Straße/Schiene, Straße/Schiff und Schiene/Schiff haben sich als zuverlässige Alter nativen zum reinen Transport auf der Straße etabliert. So werden kosten- und zeitintensive Staus umgangen, Mautgebühren gespart und gleichzeitig die Umwelt geschont. Entscheidend ist eine schnelle und effiziente Abfertigung beim Verkehrsträgerwechsel.

Ansprechpartner

Alexander Ochs
Mitglied der Geschäftsleitung, Prokurist

Ansprechpartner

Trimodales KV-Terminal mit Barge-Diensten

Am bayernhafen Aschaffenburg bieten wir Ihnen Bahnverbindungen zu den deutschen Nordseehäfen. Zu den ARA-Häfen Antwerpen, Rotterdam und Amsterdam bestehen zudem regelmäßige Barge-Dienste. In unserem trimodalen Containerterminal garantieren wir einen effizienten Umschlag zwischen Wasser, Schiene und Straße.

Terminalbetreiber

TCA
Trimodales Containerterminal Aschaffenburg GmbH

Hafenkopfstraße 3
63741 Aschaffenburg

Tel.: 06021 92001-0
Fax : 06021 92001-10

info@tca-terminal.de
www.tca-terminal.de

Unsere Terminalstandorte haben nach eigenen Erhebungen einen Marktanteil von etwa 40% der Umschlagkapazität aller KV-Anlagen in Bayern – Und die Kapazitäten sind weiter ausbaufähig!

Wer clever kombiniert...

… profitiert von Sicherheit und Termintreue

Verlagern Sie LKW-Verkehre auf Schiene und Wasser und umgehen Sie weitestgehend Staus auf den Straßen. Profitieren Sie von einem Maximum an Transportsicherheit. Zeitpläne werden eingehalten und die Gefahr von Unfällen reduziert.

… spart Kosten

Wer auf den Kombinierten Verkehr setzt, spart Kosten. Wie das geht? Ganz einfach:

Fahrzeuge und Personal werden nur noch punktuell im Vor- und Nachlauf benötigt. Dies steigert Ihre Flexibilität. Ihre Fixkosten dagegen sinken.

Mautgebühren beschränken sich auf die Strecken im Vor- und Nachlauf.

4 Tonnen mehr als im reinen Straßentransport. Dies gilt für den Vor- und Nachlauf zum nächstgelegenen Terminal des Kombinierten Verkehrs.

Fahrten von und zu einem Terminal im kombinierten Güterverkehr Schiene-Straße sind in einem Radius von 200 km auch an Sonn- und Feiertagen erlaubt.

… schont die Umwelt

Im Vergleich zum reinen Straßengüterverkehr wird durch den Kombinierten Verkehr sowohl der Energieverbrauch als auch der transportbedingte CO2-Ausstoß pro Ladeeinheit um rund zwei Drittel reduziert.