kurs 11 2022 | ErfolgsGeschichte

Schmidbauer bewegt auch die schwersten Lasten

„Wir hören nicht auf, wenn‘s schwierig wird. Im Gegenteil“

Foto: Schmidbauer Gruppe

Wenn schwere Lasten bewegt oder gehoben werden müssen, ist man bei der Firma Schmidbauer genau an der richtigen Adresse. Das Unternehmen aus Gräfelfing bei München ist führender Anbieter für Mobilkrane und Spezialtransporte jeglicher Größenordnung in Deutschland. Insgesamt beschäftigt die Schmidbauer-Gruppe rund 600 Mitarbeiter und hat bundesweit über 20 Niederlassungen, eine davon im bayernhafen Regensburg.

Bereits seit der Gründung 1932 ist das familiengeführte Unternehmen der Innovator der Branche und bewegt schwere Lasten unter anderem für die Bau-, Energie- und Chemiewirtschaft sowie für den Anlagen- und Maschinenbau. Dabei stehen Qualität und Kompetenz für Schmidbauer im Fokus, kombiniert mit 360-Grad-Lösungen und einem Full-Service-Angebot, die das Gelingen herausfordernder Projekte möglich machen. Aus diesem Grund wurde zum diesjährigen 90. Jubiläum der Claim „Konstant anders, konkret mehr“ präsentiert. „Wir hören nicht auf, wenn‘s schwierig wird. Im Gegenteil: Dann packen wir erst richtig an“, erklärte Werner Schmidbauer, Vorsitzender der Geschäftsführung. „Wir wollen komplexe Problemstellungen individuell lösen. Um dies sicherzustellen, braucht es enge Kommunikation mit unseren Kunden.”

Sowohl regional als auch europaweit unterstützt das Traditionsunternehmen als zuverlässiger Partner Projekte, die die Energiewende vorantreiben. Ob in Skandinavien bei der Installation von Windkraftanlagen, beim Umschlag des größten Elektro-Seenschiffs Deutschlands 2020 über den bayernhafen Passau oder bei dem aktuellen Projekt SuedOstLink (Seite 13). Im bayernhafen Regensburg realisiert Schmidbauer die Entladung und Einlagerung der per Schiff angelieferten bis zu 85 Tonnen schweren Kabeltrommeln für das Gleichstromprojekt.

Dem Auftrag ging ein zweijähriges Ausschreibungsverfahren voraus, bei dem sich Schmidbauer schließlich durchsetzen konnte. „Das ist ein großes und überaus wichtiges Projekt und in seiner Gänze absolutes Neuland. Wir sind sehr gut vorbereitet, arbeiten nach Plan und sind gespannt auf die Fortsetzung unserer Tätigkeiten im Rahmen des SuedOstLinks”, sagt Stefan Schmidbauer, ebenfalls Geschäftsführer und verantwortlich für den Bereich Heavy Lift. Für das Projekt wurde eigens ein 300-Tonnen-Raupenkran angeschafft. Darüber hinaus stellt Schmidbauer eine 2.000 m2 große Lagerhalle, um dort die Kabelmuffen und -endverschlüsse für den Bau der 540 Kilometer langen Gleichstrom-Erdkabelleitung fachgerecht und sicher zu lagern.