kurs 11 2022 | SchwerGut

Regensburg ist wichtiger Drehpunkt bei der Energiewende

100. Kabeltrommel für Gleichstromprojekt SuedOstLink

Seit Januar 2022 werden im bayernhafen Regensburg Kabeltrommeln durch die Firma Schmidbauer per Raupenkran umgeschlagen. (Bildquelle: bayernhafen / Michael Ziegler)

Das Gleichstromprojekt SuedOstLink soll Bayern ab 2027 mit Strom aus nord- und ostdeutscher Windenergie versorgen. Noch befindet sich das Erdkabelprojekt mitten im Genehmigungsverfahren, doch um den straffen Zeitplan zu halten, unternimmt der in Bayern für das Projekt zuständige Übertragungsnetzbetreiber TenneT alles, um die Zeitabläufe zu optimieren und zu beschleunigen. Der bayernhafen Regensburg spielt hierbei eine wichtige Rolle.

Bereits seit Herbst 2021 produziert die Mailänder Firma Prysmian Group in Gron nahe Paris im Auftrag von TenneT Kabel für das erste Kabel­system der Gleichstromleitung. Die Trommeln tragen jeweils ca. 1,75 Kilometer Erdkabel und haben ein Gewicht von bis zu 85 Tonnen. Per Schiff werden sie umweltfreundlich und wirtschaftlich zum bayernhafen Regensburg transportiert, wo im Januar 2022 die ersten 19 Kabeltrommeln eintrafen. Diese werden dann einzeln mit Hilfe eines großen Raupenkrans durch die Firma Schmidbauer über den Schwerlastkai auf dem dafür vorgesehenen 25.000 m2 großen Gelände eingelagert. Hier verbleiben sie bis zum voraussichtlichen Bau­beginn der Höchstspannungs-Gleichstromleitung im Jahr 2024.

Tim Meyerjürgens, COO von TenneT, sagt: „Es freut mich, dass wir mit dem bayernhafen Regensburg sowie der dort ansässigen Firma Schmidbauer erfahrene und regionale Partner gefunden haben. Der Hafen in Regensburg ist strategisch günstig in Leitungsnähe gelegen und verkehrstechnisch gut angebunden. Die Kabeltrommeln können per Wasserweg angeliefert werden und mittels Straßentransport weiter an die künftigen Baustellen gebracht werden.“

„Der bayernhafen Regensburg fungiert als wichtige Drehscheibe für das Gleichstromprojekt SuedOstLink. Wir können bisher sehr zufrieden sein mit der Kabellogistik, denn trotz Niedrigwasserphase konnten wir nun den Umschlag der 100. Kabeltrommel feiern. Dies markiert einen wichtigen Meilenstein und zeigt uns, dass die Zusammenarbeit zwischen allen Projektbeteiligten gut funktioniert“, freut sich Werner Schmidbauer, Geschäftsführender Gesellschafter der Schmidbauer-Gruppe.

Auch für das zweite Kabelsystem gaben TenneT und 50Hertz im August bekannt, die Erdkabelproduktion gesichert zu haben. Die frühzeitige Produktion und Lieferung soll für den sofortigen Baubeginn nach Planfeststellungsbeschluss sorgen.

Der SuedOstLink besteht aus zwei Vorhaben und verbindet den Netzübertragungspunkt ISAR bei Landshut in Bayern mit Standorten in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Er ist eine der wichtigsten künftigen Strom-Versorgungsleitungen Deutschlands auf dem Weg hin zur Klimaneutralität.