25. Februar 2019 | bayernhafen

Bundesverkehrsminister nimmt neuen Kran im bayernhafen Passau in Betrieb

Bayernhafen Passau Kran Inbetriebnahme

Am 18. Februar 2019 wurde der neue Hafenmobilkran offiziell im bayernhafen Passau in Betrieb genommen – gemeinsam vom Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer, dem Oberbürgermeister der Stadt Passau, Jürgen Dupper (1.v.l.), Patricia Rüf, Liebherr Firmeneignerin der dritten Generation, sowie bayernhafen-Geschäftsführer Joachim Zimmermann (1.v.r.). (Bildquelle: bayernhafen/Ingo Maschauer)

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, nahm am 18. Februar 2019 im bayernhafen Passau den nagelneuen Hafenmobilkran offiziell in Betrieb. Der Kran vom Typ LHM 420 kann Einzellasten mit einem Gewicht von bis zu 120 Tonnen umschlagen – nahezu das Doppelte seines Vorgängers. Es ist der weltweit erste Hafenmobilkran aus dem Hause Liebherr, der die Abgasreinigungsstufe V erfüllt. bayernhafen investiert in seine trimodale Infrastruktur und schafft damit in Passau die Voraussetzungen für das Erschließen neuer Geschäftsfelder.

Der neue Hafenmobilkran kann sowohl für Schüttgut, Stückgut als auch den Containerumschlag genutzt werden. Auch für den Umschlag von Schwergut wie z.B. kompletten Windkraftanlagen ist der neue Kran gerüstet. Mit dem bisherigen Kran konnten zwar die relativ leichten Windflügel umgeschlagen werden – für die schweren Türme und Aggregate mit Stückgewichten von bis zu 100 t wurde allerdings ein externer weiterer Kran benötigt. Der neue 120-t-Kran schafft dies alleine, das macht die Abläufe noch schneller und effizienter. bayernhafen stärkt so die besondere Rolle des Standorts Passau für Schwergut- und Volumentransporte – ”eine starke Basis für weiteres Wachstum und die Erschließung neuer Geschäftsfelder”, so bayernhafen Geschäftsführer Joachim Zimmermann.

4,2 Mio. Euro Investition in die erweiterte Infrastruktur im bayernhafen Passau

Rund zehn Jahre nach der Eröffnung des trimodalen Hafenstandorts in Passau-Schalding hat bayernhafen die Infrastruktur noch einmal deutlich erweitert: So wurden die Bahnverladegleise am Kai um rund 280 m auf die komplette Kailänge von rund 880 m verlängert. Auch die Lagerkapazität für Schüttgüter wird von zwei auf zehn Silos mit dann insgesamt ca.1.800 m³ erhöht. Kunden nutzen diese als trimodalen Umsteigebahnhof und für temporäre Zwischenlagerung. Insgesamt beläuft sich das Investitionsvolumen für die erneute Erweiterung der Infrastruktur durch bayernhafen auf rund 4,2 Millionen Euro. bayernhafen trägt damit ganz konkret zur Verlagerung auf Binnenschiff und Bahn bei und schafft beste Voraussetzungen für eine neue ”Interaktion” in Passau: die Verbindung von Binnenschiff und Bahn zu einem integrierten Transportkonzept.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer erklärte: ”Der Hafenstandort Passau an der Donau wird gestärkt mit einem neuen Kran.” Zur Einweihung konnte er sich mit dem ersten Kranhub seines Lebens einen Traum erfüllen. Der Minister sagte weiter, am Masterplan Binnenschifffahrt werde intensiv gearbeitet. Scheuer: ”Die Wasserstraße ist ein wichtiger Verkehrsträger. Unser Ziel ist es, die Verkehre über die Verkehrsträger gut zu kombinieren und die Verlagerungspotenziale auf die Wasserstraße zu nutzen.”

Für Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper wird mit dem neuen Hafenmobilkran die erfolgreiche Passauer Hafenhistorie seit 1900 fortgesetzt: „Das sind mutige Investitionen, die dazu beitragen, dass sich Passau entwickelt.”

Gebaut wurde der LHM 420 im Liebherr-Werk in Rostock, also made in Germany. Patricia Rüf, Liebherr Firmeneignerin der dritten Generation, sagte: ”Mit diesem neuen Kran wird der bayernhafen Passau seine Performance erheblich steigern, und wir freuen uns, einen Teil dazu beitragen zu können.”

Der bayernhafen Passau ist Bayerns Tor von und nach Südosteuropa. Durch seine Leichterungsfunktion hat er eine Schlüsselfunktion für die Schifffahrt auf der Donau. Für Schiffe, die von Südosteuropa und Österreich kommen, ist er der letzte Donauhafen vor dem nicht ausgebauten Abschnitt Vilshofen-Straubing. bayernhafen bietet in Passau als zertifiziertes Umschlagsunternehmen das Leichtern auch direkt den Schifffahrtstreibenden an, das spart diesen Kosten. Um Langstrecken-Güterverkehre auf die umweltfreundlicheren Verkehrsträger Binnenschiff und Bahn zu verlagern, müssen die Schnittstellen gestärkt werden – die Binnenhäfen. Konsequent verfolgt bayernhafen an seinen sechs Standorten Aschaffenburg, Bamberg, Nürnberg, Roth, Regensburg und Passau diese Strategie.

Video zur offiziellen Kraninbetriebnahme im bayernhafen Passau mit Interview Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und bayernhafen Geschäftsführer Joachim Zimmermann:

Ein Zeitraffer-Video zeigt den Aufbau des Liebherr-Hafenmobilkrans LHM 420 im bayernhafen Passau:

16. Januar 2019 | Passau

Neue Fotos vom Kranaufbau in Passau

Kranturm und Ausleger am Liebherr-Hafenmobilkran montiert

Nach der  ‚Kranhochzeit‘ kurz vor Weihnachten mit der Montage von Kranunterwagen und Maschinenhaus mit Drehbühne, geht der Aufbau des neuen Mobilkrans im bayernhafen Passau weiter.

Bei Temperaturen um die null Grad montierte die Liebherr-Mannschaft den Kranturm des LHM420. Mit rund 60 Tonnen ist der Turm selbst ein Schwergewicht. In Teamarbeit des hafeneigenen Mobilkrans mit einem Autokran der Firma Saller gelang auch dies. Danach folgte die Montage des Auslegers. Der neue Liebherr-Hafenmobilkran verfügt über eine Ausladung von bis zu 48 Metern.

Mehr Infos zum Ausbau der Infrastruktur in Passau finden Sie in der Dezember-Ausgabe unseres Magazins ‚kurs bayernhafen‘ auf Seite 18.

14. Januar 2019 | Passau

Schwergewichte auf die Reise geschickt

Spektakulärer Schwergutumschlag im bayernhafen Passau

Ein Zeitraffer-Video zeigt einen spektakulären Schwergutumschlag im bayernhafen Passau. Zwei Anlagen wurden im Dezember auf ein RoRo-Schiff der Firma Donau Star BG EOOD verladen. Den Umschlag des 82 Tonnen-Schwergewichts übernahm der hafeneigene Mobilkran im Teamwork mit einem Autokran von Kran Saller.  Auf der Donau ging die Reise weiter nach Bulgarien.

Der RoRo-Liniendienst der Firma Donau Star BG EOOD verbindet Passau über das österreichische Enns mit Vidin und Ruse in Bulgarien. Transportiert wird jegliches rollendes Equipment, wie z.B. Landmaschinen, aber auch sonstige schwere und voluminöse Güter wie Windflügel, die dann mittels Kran zugeladen werden.

1. Januar 2019 | Passau

‚Traumhochzeit‘ im bayernhafen Passau

Aufbau des neuen Hafenmobilkrans Liebherr LHM420

Die Montage von Fahrgestell und Karosserie bezeichnen Autobauer ja als „Hochzeit“. Im bayernhafen Passau fand demnach eine ganz besondere ‚Traumhochzeit‘ statt: Auf den Kranunterwagen mit 64 Rädern wurde das Maschinenhaus mit Drehbühne montiert. Für den präzisen Umschlag des rund 60 Tonnen schweren Teils packten der hafeneigene Mobilkran und ein Autokran der Firma Saller gemeinsam an. Der neue Liebherr LHM420 kann bis zu 120 Tonnen umschlagen, nahezu das Doppelte seines Vorgängers.
Mehr Infos zum Ausbau der Infrastruktur in Passau finden Sie in der Dezember-Ausgabe unseres Magazins ‚kurs bayernhafen‘ auf Seite 18.
(Bildquelle: bayernhafen / Ingo Maschauer)

7. März 2018 | Passau

Erstmals 60-Meter-Windflügel verladen

Eindrucksvoller Projektumschlag im bayernhafen Passau

Verladung von 60m Windflügeln aufs Binnenschiff im bayernhafen Passau

Bildquelle: bayernhafen Passau / Ingo Maschauer

Passau, 07.03.2018 – Ein besonderer Schwergutumschlag stand Anfang März im bayernhafen Passau auf dem Programm: Ins Binnenschiff verladen wurden 24 Windflügel mit einem Einzelgewicht von circa 17 Tonnen und erstmals mit einer Länge von 60 Metern, was in etwa der Länge eines Spielfelds im Eishockey entspricht.

Über die Straße waren die Windflügel aus Polen nach Passau-Schalding transportiert worden. Im Auftrag der Firma Transannaberg übernahm der bayernhafen Passau den Umschlag der Windflügel. Viel Fingerspitzengefühl erforderte die präzise Verladung ins Binnenschiff mit dem hafeneigenen Mobilkran im Teamwork mit einem Autokran von Transannaberg.

Auf der Donau geht die Reise der Windflügel weiter bis zum rund 1.100 Flusskilometer entfernten Hafen Pancevo in Serbien. Den Tansport übernimmt die ‚Ursa Montana‘ – mit einer Länge von 191,5 Metern und einer Breite von 17,40 Metern einer der größten Koppelverbände in ganz Europa. Aufgrund ihrer Größe kann die ‚Ursa Montana‘ in Bayern nur den bayernhafen Passau ansteuern, was die besondere Stellung dieses Hafenstandortes für Schwergut- und Volumentransporte unterstreicht.

Der bayernhafen Passau gehört mit den Häfen Aschaffenburg, Bamberg, Nürnberg, Roth und Regensburg zur bayernhafen Gruppe. Durch ihre gute Erreichbarkeit für überbreite und hohe Anlagenteile wie zum Beispiel Trafos und entsprechende Umschlagmöglichkeiten sind die Standorte der bayernhafen Gruppe ein wichtiger Standortfaktor für den Maschinen- und Anlagenbau.

10. Juli 2017 | bayernhafen

Autokran und Schleusentore am Haken

Spektakuläre Schwergutumschläge im bayernhafen Regensburg

Spektakulärer Schwergutumschlag im bayernhafen Regensburg: Ein 55 Tonnen schweres Schleusentor wird im sogenannten Twinverfahren ins Binnenschiff verladen. Bild-Quelle: bayernhafen Regensburg / altrofoto Uwe Moosburger

Regensburg, 10. Juli 2017 – Gleich zwei spektakuläre Schwergutumschläge in kurzer Zeit im bayernhafen Regensburg: Anfang Juli hing ein 44 Tonnen schwerer Autokran selbst am Haken. Der für einen Empfänger in Bulgarien bestimmte Autokran wurde von zwei Hafenkränen in ein Binnenschiff verladen. In der Woche zuvor wurden schon zwei Schleusentore umgeschlagen. Die jeweils 15,3 Meter langen, 4,65 Meter breiten, 4,2 Meter hohen und rund 55 Tonnen schweren Schleusentore sind für die Schleuse Cernavoda in Rumänien bestimmt. Die präzise Verladung der Schleusentore und des Autokrans ins Binnenschiff übernahmen zwei Hafenkräne am Westhafen im Twinverfahren, d.h. zwei Kräne nehmen sich zusammen eines Umschlagguts an.

Die in Plauen gefertigten Schleusentore wurden per Lkw nach Regensburg transportiert. Die Reise von Regensburg nach Cernovada per Binnenschiff erfordert rund zehn bis zwölf Tage. In Cernovada beginnt der Donau-Schwarzmeer-Kanal, der nach rund 65 Kilometern bei Konstanza ins Schwarze Meer mündet. Organisiert wurde der Schwergutumschlag von der im Hafen Regensburg ansässigen DTU Donau-Transport- und Umschlaggesellschaft mbH, einem Gemeinschaftsunternehmen von Kühne+Nagel Deutschland und der Main- Schifffahrts-Genossenschaft MSG. Die Verschiffung erfolgte durch die Panta Rhei Befrachtungs- und Speditions GmbH, eine 65%ige Tochter der Kühne + Nagel Euroshipping. „Schwere und großvolumige Güter lassen sich auf dem Binnenschiff sicher und umweltschonend transportieren“, sagt Joachim Zimmermann, Geschäftsführer der bayernhafen Gruppe, „dagegen sind Schwertransporte auf der Autobahn erheblich aufwendiger.“ Der bayernhafen Regensburg gehört mit den Häfen Aschaffenburg, Bamberg, Nürnberg, Roth und Passau zur bayernhafen Gruppe. Durch ihre gute Erreichbarkeit für überbreite und hohe Anlagenteile wie zum Beispiel Trafos und entsprechende Umschlagmöglichkeiten sind die Standorte der bayernhafen Gruppe ein wichtiger Standortfaktor für den Maschinen- und Anlagenbau.

Ein weiterer dicker Brocken am Haken: die Verladung eines 44 Tonnen schweren Autokrans im sogenannten Twinverfahren im bayernhafen Regensburg. Organisiert wurde der Schwergutumschlag von der im Hafen Regensburg ansässigen DTU Donau-Transport- und Umschlaggesellschaft mbH. Bild-Quelle: bayernhafen Regensburg / Ingo Maschauer
Per Binnenschiff lassen sich schwere und großvolumige Güter sicher und umweltschonend transportieren. Hier im Bild die Verladung eines Schleusentores im bayernhafen Regensburg. Bild-Quelle: bayernhafen Regensburg / altrofoto Uwe Moosburger

13. April 2017 | Roth

Ausflugsschiff „MS Utting“ über den bayernhafen Roth an den Ammersee

Ausflugsschiff „MS Utting“ über den bayernhafen Roth an den Ammersee

Am Freitag, den 07. April 2017 ist im bayernhafen Roth die „MS Utting“ per Binnenschiff angekommen. Das Ausflugsschiff kam von einer Werft bei Bonn und wurde in zwei Teilen – Schiffsrumpf und Schiffsoberdeck – per Schwerlast-Mobilkranen an Land gebracht. Am Montagabend folgte dann der Transport per Tieflader-Lkw über die A9 nach Inning am Ammersee. Der Transport auf der Autobahn war aufgrund der Maße eine Herausforderung für alle Beteiligten.
Das Schiff ist insgesamt 68 Meter lang, knapp 10 Meter breit, wiegt ca. 400 Tonnen und hat einen Wert von rund fünf Millionen Euro.
Bis zu 500 Passagiere können auf dem Schiff über den Ammersee schippern, zudem kann das Schiff auch für Veranstaltungen angemietet werden.
Das neue Vorzeigeschiff der bayerischen Seenflotte hat am Mittwochvormittag wieder Wasser unter den Bug am Ammersee bekommen. Die MS Utting hat eine Reise durch die halbe Republik hinter sich.
Gerne stellen wir Ihnen das folgende Foto und das Titelbild als jpg-Dateien zur Verfügung. Als Quellenangabe verwenden Sie bitte: „bayernhafen“.

15. August 2016 | Roth

Modul-Krankenhaus für Nord-Norwegen

Lässt sich ein ganzes Krankenhaus per Schiff verladen? Aber ja – vorausgesetzt, die logistische Kette stimmt. Startpunkt war Cadolzburg bei Nürnberg – hier hat die CADOLTO Fertiggebäude GmbH & Co. KG ihren Sitz, weltweit führender Spezialist für die Erstellung komplexer, technisch anspruchsvoller Gebäude in modularer Bauweise. Die Einzelteile des Modul-Krankenhauses wurden von Ende Februar bis August 2016 mit zahlreichen Schwerlast-Lkws in den bayernhafen Roth transportiert – jedes der insgesamt 305 Module 2,76 bis 6 m breit, bis 18 m
lang und 15 bis 51 t schwer. Zwischengelagert wurden die Module dann auf einem 15.000 qm großen Grundstück im bayernhafen Roth. Danach erfolgte der Umschlag per Schwerlast-Mobilkran aufs Binnenschiff – besser gesagt auf DIE Binnenschiffe, denn insgesamt waren 31
Binnenschiffe für den jeweils einwöchigen Transport nach Antwerpen im Einsatz. Von Antwerpen gingen die Module dann auf wiederum mehreren Seeschiffen ins nordnorwegische Kirkenes.

Dort wurde das Modul-Krankenhaus dann auf einer Fläche von ca. 16.000 qm zusammengesetzt. Verantwortlich für die gesamte Transportkette inkl. des Schwergutumschlags im bayernhafen Roth war die in Ahrensburg ansässige Firma PM Shipping GmbH.