24. Juli 2019 | Aschaffenburg

Teamlog eröffnet neues Logistikzentrum für SAF-Holland

Logistikhalle Innenaufnahme bayernhafen Aschaffenburg

Quelle: Teamlog

Seit über zehn Jahren managt der Logistikdienstleister Teamlog im bayernhafen Aschaffenburg das weltweite Ersatzteilgeschäft für den Achsenbauer SAF-Holland. Eine Zusammenarbeit, die jetzt noch ausgeweitet wird: Denn wegen des kontinuierlichen Wachstums von SAF-Holland baute Teamlog in der Limesstraße eine weitere Halle und beliefert von hier aus die über 25 SAF-Holland Vertriebstöchter weltweit mit Ersatzteilen für Achsen, Federungen und Sattelkupplungen. Die neue Halle ist 13.500 m2 groß und ging nach nur zehn Monaten Bauzeit Anfang Mai in Betrieb.

Die neue Teamlog-Halle für SAF Holland ist auf der Konversionsfläche des ehemaligen Umspannwerks angesiedelt, gleich neben der Fa. RAIL.ONE, die hier im April 2018 ihr Werk zur Produktion von Betonschwellen für den schienengebundenen Fern- und Nahverkehr eröffnete. Zusammen nutzen die beiden Unternehmen bereits zwei Drittel der insgesamt 100.000 m2 großen Konversionsfläche, die der bayernhafen Aschaffenburg nach dem Rückbau des Umspannwerks zur Nachnutzung zur Verfügung stellt.

Durch die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Grundstückseigentümer bayernhafen, Teamlog und den von Teamlog beauftragten Architekten und Bauunternehmen konnten nachhaltige Lösungen bei infrastrukturellen und baulichen Herausforderungen gefunden werden, zum Beispiel bei der Verlegung von Versorgungsleitungen, der Schaffung zusätzlicher Zufahrten und der Optimierung von Frei- und Abstellflächen. Standort-Architekt bayernhafen setzte dafür seine Kompetenz im Flächenmanagement ein. „Es freut uns, gerade auch unsere Bestandskunden vom Standort bayernhafen zu überzeugen und die Infrastruktur-Voraussetzungen für eine betriebliche Erweiterung zu ermöglichen“, sagt Wolfgang Filippi, Niederlassungsleiter des bayernhafen Aschaffenburg.

Beitrag zum Umweltschutz

Auch Umweltaspekte wurden bei der Planung berücksichtigt: So ist die Halle wärmeisoliert und mit einer Wärmepumpe ausgestattet – dies spart Energie und reduziert CO2. Zudem ist die Halle an ein Abwasser-Trennsystem angeschlossen, so dass unbelastetes Niederschlagswasser dem Main zugeführt werden kann. Dies ist ökologischer, als es in die Kläranlage zu transportieren, und spart Kosten bei der Abwasserentsorgung.

Standortgemeinschaft bayernhafen und Nachbarschaft

Teamlog setzt Gabelstapler mit Lithium-Ionen-Akkus ein, erworben bei der ebenfalls im Hafen ansässigen Firma Suffel. Die Bauunternehmung Dressler Bau verbaute für die Halle Fertigbetonteile, die sie im benachbarten Stockstadt produziert. Und Teamlog hatte zuvor bereits in die Renovierung der von vielen Mitarbeitern im Hafen und darüber hinaus beliebten Kantine von teamFOOD investiert. Ein weiterer Beleg für die aktive Standortgemeinschaft im bayernhafen Aschaffenburg.

Die neue Halle von Teamlog an der Limesstraße umfasst eine Lagerkapazität von 121.500 m³. Das wäre Platz für 3,4 Millionen Bierkästen.