kurs 07 2021 | NetzWerk

Neue KV-Verbindungen gestartet

Lok TFG Containerzug Eröffnung bayernhafen Passau

v.l.n.r. Herr Frank Erschkat, Sprecher der Geschäftsführung TFG Transfracht GmbH, Frau Dr. Sigrid Nikutta, Vorstand Güterverkehr DB AG und Vorstandsvorsitzende DB Cargo AG, Herr Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Herr Joachim Zimmermann, bayernhafen Geschäftsführer, Herr Jürgen Pfeil, Spediteur und Vorsitzender des IHK-Fachausschusses ’Verkehr, Logistik und Infrastruktur’, Herr Christian Süß, Leiter Regionalbereich Süd TFG Transfracht ( Foto bayernhafen Passau / Michael Ziegler)

Von Passau an die Nordsee

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und die Bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr, Kerstin Schreyer, loben die partnerschaftliche Logistikkooperation in der Region.

Die Initiative ergriffen niederbayerische Unternehmer zusammen mit bayernhafen im Fachausschuss für Verkehr, Logistik und Infrastruktur der IHK Niederbayern – und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Seit Februar 2021 ist der bayernhafen Passau täglich auf der klimafreundlichen Schiene mit den deutschen Seehäfen Hamburg, Bremerhaven, Bremen und Wilhelmshaven verbunden, natürlich in beiden Richtungen. Gewinner sind import- wie exportorientierte Unternehmen in Niederbayern. Die Güterzug-Verbindung im Kombinierten Verkehr kommt ohne Fördermittel aus. Betrieben wird der AlbatrosExpress von der DB-Cargo-Tochter TFG Transfracht, seit mehr als 50 Jahren Marktführer im Seehafen-Hinterlandverkehr mit Containern. Dreh- und Umschlagpunkt ist der bayernhafen Passau. Aus dem Norden kommen vorrangig Container mit Automotive-Komponenten sowie Handelsgüter nach Niederbayern. Im Export werden Güter aus der niederbayerischen Wirtschaft nach Norden gefahren, unter anderem aus den Bereichen Automotive, regenerative Technik und Landwirtschaft. Den Containerumschlag führt bayernhafen mit einem Reachstacker und dem Hafenmobilkran aus, der seit Anfang 2019 im Einsatz ist. Zudem bieten DB Cargo, TFG Transfracht und bayernhafen den zusätzlichen Service des Einzelwagenverkehrs an. Damit sind jetzt alle fünf trimodalen bayern­hafen Standorte Aschaffenburg, Bamberg, Nürnberg, Regensburg und Passau fahrplanmäßig mit den deutschen Seehäfen verbunden.

Im Kurzfilm zur neuen, klimafreundlichen Verbindung äußern sich u.a. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, die Bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr, Kerstin Schreyer, Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper und Dr. Sigrid Nikutta, DB-Konzernvorstand für Güterverkehr.

Regensburg-Verona nonstop: Beitrag zur Transitentlastung der Brennerachse

Eine weitere Stärkung für den Kombinierten Verkehr transalp – am 6. Juni 2021 startete der erste Intermodalzug vom Trailerport im bayernhafen Regensburg (Bild unten) zum Terminal in Sommacampagna-Sona bei Verona. Den Zug mit drei Rundläufen pro Woche betreibt die österreichische ÖBB Rail Cargo Group (RCG) als attraktive „Nachtsprung“-Verbindung. Die RCG, einer der führenden Bahnlogistiker Europas, baut damit ihr Angebot über den Brenner weiter aus und reduziert die Belastungen in Tirol durch den Lkw-Transit. Bis Ende 2021 soll der Zug sechs Rundläufe pro Woche fahren. Der neue TransFER ermöglicht die weitere Verkehrsverlagerung auf die Schiene entlang der Brennerachse. Durch diese umweltfreundliche Transportlösung können 10.000, mit der Erhöhung der Rundläufe 2022 sogar 20.000 Lkw-Fahrten jährlich vermieden werden. Die neue intermodale Zugverbindung leistet damit auch einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz. Auch Güter wie Holz, Schrott und Getreide, die derzeit vom sektoralen Fahrverbot betroffen sind, können so entlang des Brenners umweltfreundlich auf der Schiene transportiert werden. Die Verbindung startete mit den Kunden Nothegger Transport Logistik GmbH und Reicheneder Transport GmbH, aber auch noch weiteren Kunden bietet die ÖBB Rail Cargo Group den nachhaltigen sowie effizienten Transport zwischen den beiden Destinationen.