12. März 2020 | Bamberg

bayernhafen Bamberg punktet mit passgenauer Infrastruktur

Geschäftsjahr 2019: 585.146 t Güterumschlag per Binnenschiff und Bahn, gegenüber 2018 ein Plus von 12,3 %; eigene Investitionen von rund 0,5 Mio. Euro

Umschlag bayernhafen Bamberg

Der Güterumschlag per Schiff stieg 2019 im bayernhafen Bamberg nach dem Rekord-Niedrigwasserjahr 2018 wieder um 24.749 t auf 240.422 t an.

Bamberg, 12. März 2020 – Der bayernhafen Bamberg, der zusammen mit den Binnenhafen-Standorten Aschaffenburg, Nürnberg, Roth, Regensburg und Passau zu bayernhafen gehört, hat 2019 seinen Weg konsequent fortgesetzt, Langstrecken-verkehre durch passgenaue Infrastruktur weg von der Straße auf die beiden umweltfreundlicheren Verkehrsträger Binnenschiff und Bahn zu verlagern. So umfasste der Schiffs- und Bahngüterumschlag am bayernhafen Bamberg im Geschäftsjahr 2019 insgesamt 585.146 t – gegenüber den 520.911 t vom Vorjahr ein Plus von 12,3 %.

Der Güterumschlag per Schiff stieg 2019 im bayernhafen Bamberg nach dem Rekord-Niedrigwasser-Jahr 2018 wieder um 24.749 t auf 240.422 t an. Auch der Bahnumschlag zog um fast 40.000 t auf 344.724 t an. Den größten Anteil an der Schiffstonnage machten Futtermittel, land-/forstwirtschaftliche Erzeugnisse sowie Steine und Erden aus. Per Bahn wurden vor allem Container und Brennstoffe umgeschlagen.

Wir bündeln Gütervolumina und verknüpfen Verkehrsträger, damit sind wir die Schlüsselstelle der Verkehrsverlagerung.

bayernhafen Geschäftsführer
Joachim Zimmermann

Mit seiner Schnittstellen-Kompetenz …

… ist der bayernhafen Bamberg ein Garant der Verkehrsverlagerung. Denn, weil am bayernhafen Bamberg die Verkehrsträger effizient verknüpft werden, entscheiden sich Unternehmen dafür, Bahn und Binnenschiff auf der Langstrecke als Alternative zum Lkw einzusetzen. So trägt der bayernhafen Bamberg wesentlich dazu bei, dass Verkehrsträger nach ihren Stärken eingesetzt werden. Dies entlastet die Straßen und spart CO2 ein.

„Wir bündeln Gütervolumina und verknüpfen Verkehrsträger“, sagt bayernhafen Geschäftsführer Joachim Zimmermann, „damit sind wir die Schlüsselstelle der Verkehrsverlagerung. Wir agieren ganz ähnlich wie die Wechselzonen beim Triathlon: Bezogen auf die gesamte logistische Kette stehen wir nur kurz im Fokus, aber da muss alles stimmen. So wie in den Wechselzonen beim Triathlon jedes Detail zählt, muss auch bei uns jeder Handgriff sitzen. Güterumschlag im Hafen setzt das optimale Zusammen-spiel gemeinsam mit unseren Kunden voraus, und das Team muss perfekt eingespielt sein. Grundvoraussetzung ist die Kapazität der Hafeninfrastruktur.”

Die Verkehrsverlagerung setzt eine passgenaue, funktionierende Infrastruktur voraus

Michaela Wöhrl
Niederlassungsleiterin des bayernhafen Bamberg

Kontinuierlicher Ausbau der Hafen-Infrastruktur

bayernhafen setzte auch 2019 das hohe Investitionsniveau der Vorjahre fort und stieß im bayernhafen Bamberg Investitionen in die Vorbereitung von Flächen und in seine Hafeninfrastruktur von rund 0,5 Mio. Euro an. Für 2020 plant bayernhafen, am Standort Bamberg weitere Investitionen in Höhe von rund 1 Mio. Euro anzustoßen. „Die Verkehrsverlagerung setzt eine passgenaue, funktionierende Infrastruktur voraus“, sagt Michaela Wöhrl, Niederlassungsleiterin des bayernhafen Bamberg, „kontinuierlich ergänzen und optimieren wir daher mit eigenen Investitionen unsere Hafeninfrastruktur.“

Kombinierter Verkehr gut unterwegs

Im Kombinierten Verkehr werden mindestens zwei Verkehrsträger verknüpft, in aller Regel der Intermodalzug für die Langstrecke, den sogenannten „Hauptlauf“, der Lkw für die Anlieferung zum Containerterminal (Vorlauf) und die Lieferung zum Kunden (Nachlauf). Das Transportmedium bleibt dabei gleich: Im Kombinierten Verkehr kommen Container, Wechselbrücken und Sattelauflieger zum Einsatz. Der Container kommt für den Import von Vorprodukten, Komponenten und Handelsgütern ebenso zum Einsatz wie für den Export regionaler Produkte. Er ist DAS Symbol für den Welthandel und die Verknüpfung Bayerns mit Asien, Nord- und Südamerika und der ganzen Welt.

Das Containerterminal im bayernhafen Bamberg verzeichnete 2020 weiteres Wachstum: Hier wurden 2019 insgesamt 31.974 TEU (twenty foot equivalent unit – 1 TEU entspricht einem 20-Fuß-Container) vom Lkw auf die Bahn bzw. von der Bahn auf den Lkw umgeschlagen, 8,0 % mehr als 2018.

Hafen ist wichtig für uns alle

Michaela Wöhrl
Niederlassungsleiterin des bayernhafen Bamberg

Hafen live erleben

… hieß es am 15. September 2019 beim Hafenfest im bayernhafen Bamberg. Der Hafen öffnete für einen Sonntag Tür und Tor für einen Blick hinter die Kulissen. „Hafen ist wichtig für uns alle“, sagt Michaela Wöhrl, „hier schlagen wir das Getreide um, aus dem unsere Frühstückssemmeln werden, hier kommen Baustoffe an für Gebäude, Straßen und Brücken, auch der Sprit für unsere Autos und das Heizöl für unsere Wärmeversorgung zuhause wird im Hafen umgeschlagen. Bei unseren Hafenfesten und Hafenführungen zeigen wir großen und kleinen Gästen, was der Hafen alles kann. Mit diesem kontinuierlichen Dialog erreichen wir bei den Menschen auch die Akzeptanz dafür, dass Infrastruktur die Grundlage unseres Wohlstandes und unserer Lebensqualität ist.“

Stabile Auslastung der Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe

2019 legten im bayernhafen Bamberg 831 Flusskreuzfahrtschiffe an, nach dem Niedrigwasser-Jahr 2018 ein Plus von 9 %. Für 2020 liegen bereits Anmeldungen für über 800 Hotelschiffe vor. In der Praxis bewährt haben sich die gemeinsam mit der Stadt Bamberg und den Kreuzfahrtschiff-Betreibern entwickelten Lösungen, um die Interessen der Flusskreuzfahrtschiff-Touristen und der Bürgerinnen und Bürger besser miteinander zu vereinbaren. Dazu gehören u.a. kleinere Gruppen, verschiedene Routen und die Nutzung lokaler Produkte auf den Schiffen. Michaela Wöhrl: „Eins zeigt sich bei den Gästen der Flusskreuzfahrtschiffe: Immer mehr Touristen wollen nicht nur die Stadt entdecken, sondern zunehmend auch die Region Oberfranken. Davon profitieren wir alle.“

 

Flusskreuzfahrtschiffe bayernhafen Bamberg 2019 legten im Bamberger Hafen 831 Kreuzfahrtschiffe an.

Hafenfest bayernhafen Bamberg Tausende Besucherinnen und Besucher bei „Hafen live erleben“ im bayernhafen Bamberg am 15. September 2019

kurs 06 2019 | ErfolgsGeschichte

Die Richard Köstner AG schafft Wertschöpfung im Stahlgroßhandel

„Unsere Kunden sind unsere eigentlichen Arbeitgeber“

Die Richard Köstner AG schafft Wertschöpfung im Stahlgroßhandel

Chancen ergreifen – das ist das Köstner-Prinzip. Damals wie heute. So erwarb Richard Köstner 1934 in Neustadt an der Aisch eine Eisen- und Kohlenhandlung mit zwei Angestellten, baute das Geschäft nach dem Krieg weiter aus und errichtete 1960 seine erste Stahlhalle. Nach dem frühen Tod des Firmengründers 1967 übernahm Schwiegersohn Rudolf Teltschik die Geschäftsführung und entwickelte das Unternehmen kontinuierlich weiter. Zum Wachstum trugen dabei vor allem die Sortimentsbereiche Stahl und Sanitär bei. 1997 trat Dr. Norbert Teltschik, die dritte Generation, in die Geschäftsleitung ein und führt das Unternehmen bis heute.

Die Richard Köstner Gruppe beschäftigt heute über 477 Mitarbeiter an zehn Standorten: in Ober-, Mittel- und Unterfranken, in Ottobrunn bei München und im sächsischen Plauen – meist in Folge von Unternehmenskäufen. In Bamberg startete Köstner 2006 mit dem Stahl- und Metallhandel. Heute hat man auf den ehemaligen Flächen des Fränkischen Eisenhofs im bayernhafen Bamberg eine Lagerfläche von ca. 15.000 Quadratmetern. Neben dem Stahl werden hier auch Bauelemente gehandelt. Dazu zählen zum Beispiel (Industrie-) Tore, Türen, Gitterroste, Zäune und Bedachungsmaterial. An anderen Köstner-Standorten werden unter anderem auch die Großhandels-Sortimente Sanitär und Heizung sowie Eisenwaren, Werkzeuge und Befestigungstechnik geführt. Den größten Anteil am Geschäftsvolumen hat heute der Stahlhandel: „Wir sind durch Wachstum geprägt“, sagt Dr. Norbert Teltschik, „früher machte Stahl 30 % unseres Umsatzes aus, heute sind es bis zu zwei Drittel.“

Stahl-Konfektion nach Maß

Den Stahl- und Metallhandel inklusive seiner Anarbeitungsprozesse hat Köstner unter der Bezeichnung „Stahlzentrum“ auf die drei Standorte Bamberg, Diespeck und Plauen konzentriert. Zu den Produkten, die Köstner bei Stahlwerken in Deutschland, Italien und Osteuropa einkauft, gehören u.a. Quadrat- und Rechteckrohre, Rundrohre, Edel-, Profil-, Form-, Blank- und Stabstahl, Spezialprofile, Flachprodukte sowie Baustahl und Aluminium.

Für seine stahlverarbeitenden Kunden aus dem Metall- und Stahlbau, dem Hoch- und Fahrzeugbau, der Industrie sowie dem Maschinen- und Anlagenbau konfektioniert Köstner den Stahl nach Wunsch – mit den Anarbeitungsprozessen Sägen, Strahlen und Primern, Brennschneiden und Biegen von Baustahl. „Unsere Kunden profitieren davon, diese Arbeitsschritte an uns outzusourcen“, sagt Dr. Norbert Teltschik, „sie reduzieren ihre Lagerhaltung, sparen Arbeits- und Logistikkosten und müssen sich nicht um die Entsorgung der Reste kümmern.“ Dafür setzt Köstner modernstes technisches Equipment und automatische Regallager ein. Die täglichen Austauschverkehre zwischen den Standorten übernimmt der eigene Fuhrpark.Bei Vorlieferanten, die den Stahl aus den Werken zum bayernhafen Regensburg oder nach Deggendorf liefern, kommt auch das Binnenschiff zum Einsatz. „Wir haben bei uns in Bamberg nicht die Fläche, um die Mindestbestellmenge Stahl logistisch vom Schiff umzuschlagen“, so Dr. Norbert Teltschik, „im bayernhafen Regensburg gibt es zudem überdachte Umschlagplätze, da kann der Stahl bei jedem Wetter umgeschlagen werden.“

„Für uns im Fokus stehen Kunden-, Mitarbeiter- und Prozessorientierung“

Als Familienunternehmen denkt Köstner über Generationen hinweg. „Wir pflegen mit unseren Kunden und Lieferanten langfristige Partnerschaften“, sagt Dr. Norbert Teltschik, „dafür ist und bleibt der persönliche Faktor entscheidend. Unsere Leitfrage ist: Wo können wir zusätzlichen Nutzen für den Kunden stiften? Dafür denken wir standortübergreifend in Prozessketten. Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter sind Voraussetzung für diese Kundenorientierung. Deshalb tun wir viel für unsere Mitarbeiter, wie zum Beispiel Ehrungen für langjährige Mitarbeiter, gemeinsame Ausflüge, Feiern, Schulungen und das betriebliche Gesundheitsmanagement. Bei uns gibt’s noch die Karriere vom Azubi zum Rentner.“ Dokumentiert werden diese Prinzipien der Kunden-, Mitarbeiter- und Prozessorientierung auch in den Unternehmensleitsätzen der Köstner-Gruppe, die auf der Homepage des Unternehmens einsehbar sind.

Für seine stahlverarbeitenden Kunden konfektioniert die Richard Köstner AG den Stahl nach Wunsch – mit den Anarbeitungsprozessen Sägen, Strahlen und Primern, Brennschneiden und Biegen von Baustahl. (Foto: Koestner)

17. September 2019 | Bamberg

Kaiserwetter – und die Bamberger tanken im Hafen auf

bayernhafen Bamberg empfängt Klein und Groß, Jung und Alt zum Hafenfest

Hafenkai bayernhafen Bamberg Hafenfest 2019

Tausende Besucherinnen und Besucher bei „Hafen live erleben“ im bayernhafen Bamberg am 15.09.2019

Bamberg, 17. September 2019 – Was für ein Tag im bayernhafen Bamberg! Bestes Spätsommerwetter am ersten Sonntag nach dem Schulbeginn, und der bayernhafen Bamberg lud zum Hafenfest. Das ließen sich tausende Bambergerinnen und Bamberger nicht zweimal sagen und verwandelten den Hafen in eine Flanier-, Staun- und Erlebnismeile. Wie schon 2012 zum 50jährigen Hafenjubiläum gab’s auch diesmal viel zu sehen, auszuprobieren und zu genießen. Hafen in all seiner Vielfalt eben!

So herrschte morgens vom Start weg Hochbetrieb im historischen Dampfzug und auf dem Ausflugsschiff – beide zeigten ihren Passagieren per Hafenrundfahrt, was den bayernhafen Bamberg zur Güterdrehscheibe für ganz Oberfranken macht. Faszination pur vermittelte auch die große Technikschau mit Schwergewichten wie E-Lok, Radlader und nagelneuem Containerstapler. Und im Aussichtskorb des Schmidbauer-Autokrans auf 75 Meter Höhe war schnell klar: Nur Fliegen ist schöner!

Applaus gab’s für die Frauen und Männer der Wasserrettung, die im Hafenbecken live eine Wasserrettung vorführten – inklusive Tauchern, Boot, Seilwinden und Co. Auf dem zentralen Festplatz war ein „Boulevard der Logistik“ aufgebaut, und hier stand der Dialog im Zentrum: Unternehmen aus unterschiedlichsten Bereichen der Logistik stellten hier ihre Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten vor und was die Logistik zu einer besonders spannenden Branche macht.

Zum Tag der offenen Tür luden 15 Unternehmen aus dem Hafen auf ihr Gelände – und begeisterten die vielen tausend Besucherinnen und Besucher; sie erfuhren, wie national und weltweit tätige Logistikdienstleister und Speditionen arbeiten, was Getreide, Flugzeugbau, Computerspiele und Streusalz mit Hafen zu tun haben und warum Handwerk und Bauindustrie genauso auf den Hafen setzen wie Handelsunternehmen und Dienstleister. Viele Besucherinnen und Besucher waren zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs, schoben Kinderwägen, hatten sich anhand des Programms ihre eigene Hafenfest-Route zusammengestellt; genauso viele entschieden vor Ort spontan: „Gehen wir auch da und da … nochmal hin.“

Die Kinder staunten, spielten, experimentierten und hatten Riesenspaß
Das bayernhafen Team um Niederlassungsleiterin Michaela Wöhrl hatte für die jungen Besucherinnen und Besucher ein buntes Programm zum Mitmachen vorbereitet – und das wurde mit Begeisterung angenommen. So hatten die Kleinen bei der Kinder+Sport Basketball Academy von Brose Bamberg vor allem den Korb im Blick, tauchten ein in die Spaß&Spielwelt der goolkids, machten witzig-kreative Erinnerungsfotos, hüpften, fetzten, balancierten und ließen sich fantastische Gesichter schminken. Und, klar: Der Kinder-Lok-Führerschein auf einer echten Lokomotive unter fachkundiger Anleitung war natürlich „die Show“. Wobei: Viele Väter gingen auch mit an Bord – natürlich ausschließlich deshalb, um ihren Kleinsten zur Seite zu stehen.

Essen, Trinken, Live-Musik von „The FabFive“ und „I Dolci Signori“ – immer wieder sonniges Basislager für die Hafenfest-Besucherinnen und -Besucher war der Kai hinterm Festplatz, den das bayernhafen Team zu einer urgemütlichen Panorama-Location am Wasser „bestuhlt“ hatte. Gestärkt ging’s dann gleich weiter ins nächste Anschauen- und Ausprobier-Hafenerlebnis.

„Die Bambergerinnen und Bamberger haben wie schon 2012 gezeigt, dass sie ihren Hafen mögen“, sagte Michaela Wöhrl, Niederlassungsleiterin des bayernhafen Bamberg, der zusammen mit den Binnenhafen-Standorten Aschaffenburg, Nürnberg, Roth, Regensburg und Passau zu bayernhafen gehört, „da ist ganz viel Neugier und Interesse da und immer wieder in allen Gesprächen die Bereitschaft, sich auf die Vielfalt des Hafens einzulassen. Es ist uns ein großes Anliegen, Jung und Alt mit unseren Hafenfesten zu zeigen, welche Bedeutung der Hafen als Güterdrehscheibe für unseren Wirtschaftsstandort und für unser aller Lebensqualität hat. Mein Dank gilt allen Besucherinnen und Besuchern, den Unternehmen im Hafen, die ihre Tore geöffnet haben, den Partnern, die diesen 15. September 2019 zu einem unvergessenen Tag gemacht haben, und allen aus meinem Team, die das Hafenfest überhaupt erst möglich gemacht haben.“

9. September 2019 | Bamberg

Bamberg unter den Top 5 der europäischen Flusskreuzfahrt-Ziele

Kreuzfahrtsschiffe bayernhafen Bamberg

2018 legten im Bamberger Hafen 764 Kreuzfahrtschiffe mit einer Kapazität von rund 124.000 Passagieren an.

Logo Cruise Critic

Die UNESCO-Welterbestadt Bamberg wurde mit einem Cruise Critic® „Cruisers’ Choice Destination Award 2019“ ausgezeichnet. Zusammen mit Avignon, Wien, Köln und Würzburg zählt Bamberg zu den Top 5 der europäischen Flusskreuzfahrt-Ziele. Die jährlich vergebenen Auszeichnungen basieren auf den Bewertungen der Nutzerinnen und Nutzer, die auf dem Kreuzfahrtportal Cruise Critic® im vergangenen Jahr veröffentlicht wurden.

Cruise Critic® ist eine weltweit führende Reise-Seite und Online-Community für Kreuzfahrten. Das englischsprachige Online-Portal unterstützt Reisende mit mehr als 350.000 Kreuzfahrtbewertungen und Informationen über ca. 700 Kreuzfahrtschiffe und mehr als 500 Kreuzfahrthäfen weltweit bei der Planung ihrer Kreuzfahrt. Die Webseite wird von der Firma The Independent Traveler, Inc. betrieben, eines Tochterunternehmens der TripAdvisor, Inc. Mehr zu den Cruise Critic® „Cruisers’ Choice Destination Awards 2019“ unter: https://www.cruisecritic.co.uk/memberreviews/destination-awards/ (Seite nur auf englisch verfügbar.)

Michaela Wöhrl, Niederlassungsleiterin des bayernhafen Bamberg, freut sich über die Auszeichnung für Bamberg: „Der erste Eindruck von Bamberg für die Besucherinnen und Besucher aus aller Welt ist das Anlegen im bayernhafen Bamberg. Von dort aus erkunden sie die Welterbestadt und Sehenswürdigkeiten im Bamberger Land. Als bayernhafen tragen wir dazu bei, dass die Flusskreuzfahrtgäste ihren Aufenthalt im schönen Bamberg rundum genießen können.“

Auch für die Balance der Interessen zwischen Touristengruppen und der Bevölkerung setzt sich bayernhafen aktiv ein. So ermöglichten die „Tage des offenen Kreuzfahrtschiffs“ Ende 2016, zu denen bayernhafen, die Stadt Bamberg und die Reederei Avalon Waterways eingeladen hatten, einen besonderen Perspektivenwechsel. Mehr als 2.500 Interessierte besichtigten das Flusskreuzfahrtschiff am Anleger im bayernhafen Bamberg und gewannen so interessante Einblicke in dieses für Bamberg wichtige Tourismussegment. Im Gegenzug hörten die Veranstalter, was den Bürgerinnen und Bürgern wichtig ist. Ein Dialog, der das gegenseitige Verständnis stärkte und neue Ideen für einen verträglichen Flusskreuzfahrttourismus eröffnete. So entwickelte die Stadt Bamberg zusammen mit den Verantwortlichen der „weißen Flotte“ Lösungen, wie die Interessen der Flusskreuzfahrttouristen auf der einen und der Bürgerinnen und Bürger auf der anderen Seite noch besser unter einen Hut zu bringen sind. Dazu gehören u.a. kleinere Gruppen, verschiedene Routen, die Nutzung lokaler Produkte auf den Schiffen und manches mehr.

Mit Anlegestellen für Fahrgastkabinenschiffe in Bamberg, Roth, Regensburg, Passau und der Anfang des Jahres in Aschaffenburg dazugekommenen bietet bayernhafen der Flusskreuzfahrt-Branche fünf Standorte in Bayern aus einer Hand an.

Wasserschutzpolizei

Wasserschutzpolizei

Hafenstraße 1
96052 Bamberg

Telefon:
Fax:
0951 91 29 - 59 1
E-Mail:

Ansprechpartner:
Kontakt auch über die Verkehrspolizeiinspektion Bamberg möglich

Bereiche:

  • Sonstiges

Wieland Electric GmbH

Wieland Logo

Wieland Electric GmbH

Brennerstraße 10 - 14
96052 Bamberg

Telefon:
Fax:
0951 93 24 - 1 98
E-Mail:
Website:

Bereiche:

  • Produktion/Industrie

Firmenprofil

Wieland Electric ist mit 10 Tochtergesellschaften und einem Netz von kompetenten Vertriebspartnern auf allen Kontinenten präsent. Rund 2200 Mitarbeiter sind weltweit für Wieland Electric aktiv. Rund 50% der Produktion geht in den Export.

Wieland Electric zählt im Bereich der elektrischen Verbindungstechnik zu den führenden Firmen im Weltmarkt. Wieland schafft (grüne) Kontakte an den Schnittstellen von elektrotechnischen Geräten und Anlagen – quer durch alle Branchen und Industriezweige.
Wieland Electric GmbH
Sales- und Marketing Center
Benzstraße 9
96052 Bamberg
Tel.: 0951 / 93 24 – 9 00
Fax: 0951 / 93 24 – 1 98

WISAG Gebäudereinigung Rhön GmbH & Co. KG

Wisag Logo

WISAG Gebäudereinigung Rhön GmbH & Co. KG

Hafenstraße 21
96052 Bamberg

Telefon:
Fax:
0951 9 67 20 -20
E-Mail:
Website:

Ansprechpartner:
Alexandra Stöcklein

Bereiche:

  • Dienstleistung

Firmenprofil

Die WISAG Gebäudereinigung, ein Geschäftsbereich der WISAG Service Holding, ist bereits seit über 40 Jahren am Markt aktiv. Mit mehr als 13.500 Mitarbeitern ist der Reinigungsspezialist an 60 Standorten in Deutschland vertreten. Hinzu kommen Niederlassungen in Österreich, Luxemburg und Poland.

Leistungen:
– Unterhaltsreinigung
– Glas- und Fassadenreinigung
– Logistikdienste
– Lebensmittelhygiene
– technische Reinigung
– Fluid-Management
– Reinraumreinigung
– Spüldienst
– Baureinigung
– Sonderreinigungen nach Anfrage

In der Unterhaltsreinigung hat sich die WISAG Gebäudereinigung die Leistungsart „Integrierte Reinigung by WISAG“ patentrechtlich schützen lassen, ein zweites Produkt ist zum Schutz eingereicht.

Wolfsgruber Schmiedeeisen Deutschland GmbH

Wolfsgruber Firmenlogo

Wolfsgruber Schmiedeeisen Deutschland GmbH

Rheinstraße 3a
96052 Bamberg

Telefon:
Fax:
0951 407 660-1

Bereiche:

  • Handel

TRANSTHERMOS GmbH

TRANSTHERMOS GmbH

Rheinstraße 9
96052 Bamberg

Telefon:
Fax:
0951 96560-43
E-Mail:

Ansprechpartner:
Anne-Kathrin Löhle

Bereiche:

  • Spedition

Firmenprofil

Am 17.01.1950 erfolgte die Gründung der TRANSTHERMOS GmbH und bildet ein Unternehmen der MUK-Gruppe. Heute bietet Transthermos ihren Kunden ein flächendeckendes Tiefkühldistributionsnetz erster Güte. Die Erfahrung und Kompetenz der Mitarbeiter sowie der Einsatz modernster Informationstechnologien machen TRANSTHERMOS zum Marktführer im Bereich der Tiefkühllogistik in Deutschland. Dazu tragen über 500 Mitarbeiter in 16 Niederlassungen bei.

Der Standort Bamberg verfügt über 7.600 Palettenstellplätze, 1.038m² Umschlagfläche, einer Lagertemperatur bis -25 Grad sowie 825 m² Lkw-Werkstatt mit angeschlossener Waschanlage.

Leistungen:

im Bereich Tiefkühllogistik:
– Beratung: logistikspezifische Beratung und Implementierung von individuellen Lösungen mit und für den Kunden, Erarbeiten von Logistikkennzahlen für die Steuerung und Überwachung der Strukturdaten und Logistikkosten
– Extras: Kundenindividuelle Leistungen wie Zollabfertigung, Umpackaktionen, Containertrucking, Warenprüfung, DIN EN ISO 9001:2000, Tracking & Tracking
– Fullservice: logistische Gesamtlösungen nach kunden- und marktspezifischen Vorgaben
– Internationalität: europaweite Straßentransporte im temperaturgeführten Bereich mit erfahrenen Kooperationspartnern
– Lückenlose Distribution: flächendeckende, europaweite Distribution von Tiefkühlprodukten und Speiseeis unter Einhaltung der Temperaturkette (HACCP)
– Sicherheit: mit mordernster EDV gesteuerte Führung und Verwaltung von Beständen, Warenüberwachung nach MHD, Chargen und FIFO, EDI-Schnittstellen zum Kunden
– Synergien: produktgerechte Lagerhaltung und Umschlag in eigenen, tiefkühlspezifisch ausgerüsteten Standorten der MUK-Gruppe

im Bereich EDV-Service:
– maßgeschneiderte IT-Lösungen für Transport und Distribution
– EDV gesteuerte Führung und Verwaltung von Warenbeständen
– Überwachung der MHD, Chargen und FIFO-Prozesse
– Schaffung folgender EAN-Voraussetzungen: Codierung von Lokationen durch die internationale Lokationsnummer (ILN), Codierung von Artikeln durch die internationale Artikelnummer (EAN), Codierung von Versandeinheiten durch die Nummer der Versandeinheit (NVE), elektronische Datenaustausch mittels EANCOM-Nachrichten

upjers GmbH & Co. KG

upjers GmbH & Co. KG

Hafenstraße 13
96052 Bamberg

Telefon:
Fax:
0951 510908-102
Website:

Bereiche:

  • Dienstleistung

Firmenprofil

Die upjers GmbH & Co. KG ist auf die Entwicklung und den Vertrieb von Onlinespielen spezialisiert. 2006 von Klaus Schmitt gegründet, zählt upjers mit Titeln wie Wurzelimperium, My Free Farm, Kapi Hospital und Free Aqua Zoo zu den führenden Anbietern der Browsergame-Branche.
Die über 80 Mitarbeiter arbeiten an mehreren neuen Projekten und Spielen. Nicht nur Auszeichnungen wie „Browsergame des Jahres“ und „Bestes Casual Game“ sprechen für den Erfolg: Bis zu 100.000 Neuanmeldungen verzeichnet upjers täglich, 40 Millionen Spieler lassen sich weltweit in 24 Sprachen begeistern und bestätigen damit, dass der Aufwand, den upjers im Bereich Entwicklung, Gameplay und Spielegrafik betreibt, gerechtfertigt ist.
Wir entwickeln genau das, was uns selbst Spaß macht – denn Spielspaß ist unser Schlüssel zum Erfolg.