1. Oktober 2019 | Regensburg

Goldener Oktoberbeginn

Zum Start in den Monat Oktober leuchtet die MS Euroca im Westhafen Regensburg. Beladen ist das Frachtschiff mit Hüttensand, einem mineralienhaltigen Restprodukt bei der Stahlerzeugung das zum Beispiel für die Herstellung von Zement verwendet wird. Den Umschlag übernimmt der vermutlich höchste Hafenkran in ganz Bayern. Umschlag, Zwischenlagerung und Bevorratung des Hüttensands übernimmt die DTU Donau-Transport- und Umschlagsgesellschaft mbH. Logistikdienstleistungen für die Bauwirtschaft erbringen auch viele weitere Firmen im Hafen. Der bayernhafen Regensburg ist Drehscheibe für den Güterverkehr im gesamten ostbayerischen Raum und führend beim Schiffsgüterumschlag in ganz Bayern.

26. September 2019 | Regensburg

Bahnfahren für Sattelauflieger und Wechselbrücken

Kombinierter Verkehr zwischen Regensburg und Niedersachsen von Hellmann Worldwide Logistics erweitert – bayernhafen ermöglicht neue KV-Verbindung durch kurzfristige Anpassung der Infrastruktur – KV entlastet die Straßen und schont die Umwelt

Bildquelle: bayernhafen Regensburg – I.Maschauer

Regensburg, 26.09.2019 – Seit September werden Wechselbrücken und Mega-Sattelauflieger zwischen dem bayernhafen Regensburg und Niedersachsen rund 600 Kilometer auf der Schiene transportiert. Fünfmal wöchentlich verbindet der neue Intermodalzug Regensburg mit Hannover und Osnabrück. Hellmann Worldwide Logistics hat als erster Logistikdienstleister den bestehenden Kontinentalverkehr zwischen Niedersachsen und Regensburg durch den Einsatz kranbarer Mega-Sattelauflieger ausgebaut. Mit dem neuen Intermodalzug schafft Hellmann den Lückenschluss und bietet nun deutschlandweit auf allen Strecken einen vollumfänglich Kombinierten Verkehr an. Bayernhafen ermöglichte die neue KV-Verbindung durch eine kurzfristige Anpassung seiner Infrastruktur am Standort Regensburg.

Bislang anderweitig genutzte Gleise und Lagerflächen wurden kurzfristig an die Bedürfnisse des neuen Intermodalangebots anpasst. Neu installiert wird auch ein Gate zur Erfassung der Ladekapazitäten. ”Wir verstehen uns an unseren sechs bayernhafen-Standorten Aschaffenburg, Bamberg, Nürnberg, Roth, Regensburg und Passau als Standort-Architekt”, sagt bayernhafen Geschäftsführer Joachim Zimmermann. ”Daher bringen wir die eigene Planungs-, Bau- und Betreiberkompetenz mit ein, um schnell und flexibel die jeweils benötigte Infrastruktur zu schaffen.” Das Handling vor Ort übernimmt bayernhafen selbst.

Mit der neuen KV-Verbindung eröffnet Hellmann seinen Kunden die Möglichkeit, Transporte nun auch im Raum Regensburg von der Straße direkt auf die Schiene zu verladen. Damit zahlt das neue Angebot auch auf die aktuellen Forderungen der Bundesregierung ein, in den nächsten elf Jahren eine Steigerung der Bahntransporte von bis zu 30 Prozent zu erreichen, um die Klimaziele umzusetzen. Die Ausweitung des Kombinierten Verkehrs ist in diesem Zusammenhang eine wesentliche Maßnahme zur CO2-Reduktion.

„Wir freuen uns, gemeinsam mit unserem Partner bayernhafen die weitere Entwicklung unserer Logistiklösungen und Netzwerke voranzutreiben. Damit haben wir nun auch im Raum Regensburg die Infrastruktur, die wir für nachhaltige und vor allem lückenlose Transportlösungen im Kombinierten Verkehr benötigen“, erläutert Matthias Magnor, COO Road and Rail, Hellmann Worldwide Logistics.

”Jeder Sattelauflieger und jede Wechselbrücke, die auf der Langstrecke per Bahn unterwegs ist, entlastet die Straße und schont die Umwelt“, sagt bayernhafen Geschäftsführer Joachim Zimmermann, ”der Transport von Containern zwischen See- und Binnenhäfen per Binnenschiff und Bahn ist längst ein Erfolgsmodell. Mit dem neuen Intermodalzug zwischen bayernhafen Regensburg und Niedersachsen werden jetzt auch kontinentale Ladungen weg von der Straße auf die Bahn verlagert. Wir freuen uns darauf, die neue Relation Regensburg-Niedersachsen zusammen mit dem starken Partner Hellmann zu einem Erfolgsmodell zu machen. In kontinentalen Relationen liegt noch viel Potenzial für den Kombinierten Verkehr.”

Bildquelle: bayernhafen Regensburg – I.Maschauer

17. September 2019 | Bamberg

Kaiserwetter – und die Bamberger tanken im Hafen auf

bayernhafen Bamberg empfängt Klein und Groß, Jung und Alt zum Hafenfest

Tausende Besucherinnen und Besucher bei „Hafen live erleben“ im bayernhafen Bamberg am 15.09.2019

Bamberg, 17. September 2019 – Was für ein Tag im bayernhafen Bamberg! Bestes Spätsommerwetter am ersten Sonntag nach dem Schulbeginn, und der bayernhafen Bamberg lud zum Hafenfest. Das ließen sich tausende Bambergerinnen und Bamberger nicht zweimal sagen und verwandelten den Hafen in eine Flanier-, Staun- und Erlebnismeile. Wie schon 2012 zum 50jährigen Hafenjubiläum gab’s auch diesmal viel zu sehen, auszuprobieren und zu genießen. Hafen in all seiner Vielfalt eben!

So herrschte morgens vom Start weg Hochbetrieb im historischen Dampfzug und auf dem Ausflugsschiff – beide zeigten ihren Passagieren per Hafenrundfahrt, was den bayernhafen Bamberg zur Güterdrehscheibe für ganz Oberfranken macht. Faszination pur vermittelte auch die große Technikschau mit Schwergewichten wie E-Lok, Radlader und nagelneuem Containerstapler. Und im Aussichtskorb des Schmidbauer-Autokrans auf 75 Meter Höhe war schnell klar: Nur Fliegen ist schöner!

Applaus gab’s für die Frauen und Männer der Wasserrettung, die im Hafenbecken live eine Wasserrettung vorführten – inklusive Tauchern, Boot, Seilwinden und Co. Auf dem zentralen Festplatz war ein „Boulevard der Logistik“ aufgebaut, und hier stand der Dialog im Zentrum: Unternehmen aus unterschiedlichsten Bereichen der Logistik stellten hier ihre Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten vor und was die Logistik zu einer besonders spannenden Branche macht.

Zum Tag der offenen Tür luden 15 Unternehmen aus dem Hafen auf ihr Gelände – und begeisterten die vielen tausend Besucherinnen und Besucher; sie erfuhren, wie national und weltweit tätige Logistikdienstleister und Speditionen arbeiten, was Getreide, Flugzeugbau, Computerspiele und Streusalz mit Hafen zu tun haben und warum Handwerk und Bauindustrie genauso auf den Hafen setzen wie Handelsunternehmen und Dienstleister. Viele Besucherinnen und Besucher waren zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs, schoben Kinderwägen, hatten sich anhand des Programms ihre eigene Hafenfest-Route zusammengestellt; genauso viele entschieden vor Ort spontan: „Gehen wir auch da und da … nochmal hin.“

Die Kinder staunten, spielten, experimentierten und hatten Riesenspaß
Das bayernhafen Team um Niederlassungsleiterin Michaela Wöhrl hatte für die jungen Besucherinnen und Besucher ein buntes Programm zum Mitmachen vorbereitet – und das wurde mit Begeisterung angenommen. So hatten die Kleinen bei der Kinder+Sport Basketball Academy von Brose Bamberg vor allem den Korb im Blick, tauchten ein in die Spaß&Spielwelt der goolkids, machten witzig-kreative Erinnerungsfotos, hüpften, fetzten, balancierten und ließen sich fantastische Gesichter schminken. Und, klar: Der Kinder-Lok-Führerschein auf einer echten Lokomotive unter fachkundiger Anleitung war natürlich „die Show“. Wobei: Viele Väter gingen auch mit an Bord – natürlich ausschließlich deshalb, um ihren Kleinsten zur Seite zu stehen.

Essen, Trinken, Live-Musik von „The FabFive“ und „I Dolci Signori“ – immer wieder sonniges Basislager für die Hafenfest-Besucherinnen und -Besucher war der Kai hinterm Festplatz, den das bayernhafen Team zu einer urgemütlichen Panorama-Location am Wasser „bestuhlt“ hatte. Gestärkt ging’s dann gleich weiter ins nächste Anschauen- und Ausprobier-Hafenerlebnis.

„Die Bambergerinnen und Bamberger haben wie schon 2012 gezeigt, dass sie ihren Hafen mögen“, sagte Michaela Wöhrl, Niederlassungsleiterin des bayernhafen Bamberg, der zusammen mit den Binnenhafen-Standorten Aschaffenburg, Nürnberg, Roth, Regensburg und Passau zu bayernhafen gehört, „da ist ganz viel Neugier und Interesse da und immer wieder in allen Gesprächen die Bereitschaft, sich auf die Vielfalt des Hafens einzulassen. Es ist uns ein großes Anliegen, Jung und Alt mit unseren Hafenfesten zu zeigen, welche Bedeutung der Hafen als Güterdrehscheibe für unseren Wirtschaftsstandort und für unser aller Lebensqualität hat. Mein Dank gilt allen Besucherinnen und Besuchern, den Unternehmen im Hafen, die ihre Tore geöffnet haben, den Partnern, die diesen 15. September 2019 zu einem unvergessenen Tag gemacht haben, und allen aus meinem Team, die das Hafenfest überhaupt erst möglich gemacht haben.“

9. September 2019 | Bamberg

Bamberg unter den Top 5 der europäischen Flusskreuzfahrt-Ziele

2018 legten im Bamberger Hafen 764 Kreuzfahrtschiffe mit einer Kapazität von rund 124.000 Passagieren an.

Die UNESCO-Welterbestadt Bamberg wurde mit einem Cruise Critic® „Cruisers’ Choice Destination Award 2019“ ausgezeichnet. Zusammen mit Avignon, Wien, Köln und Würzburg zählt Bamberg zu den Top 5 der europäischen Flusskreuzfahrt-Ziele. Die jährlich vergebenen Auszeichnungen basieren auf den Bewertungen der Nutzerinnen und Nutzer, die auf dem Kreuzfahrtportal Cruise Critic® im vergangenen Jahr veröffentlicht wurden.

Cruise Critic® ist eine weltweit führende Reise-Seite und Online-Community für Kreuzfahrten. Das englischsprachige Online-Portal unterstützt Reisende mit mehr als 350.000 Kreuzfahrtbewertungen und Informationen über ca. 700 Kreuzfahrtschiffe und mehr als 500 Kreuzfahrthäfen weltweit bei der Planung ihrer Kreuzfahrt. Die Webseite wird von der Firma The Independent Traveler, Inc. betrieben, eines Tochterunternehmens der TripAdvisor, Inc. Mehr zu den Cruise Critic® „Cruisers’ Choice Destination Awards 2019“ unter: https://www.cruisecritic.co.uk/memberreviews/destination-awards/ (Seite nur auf englisch verfügbar.)

Michaela Wöhrl, Niederlassungsleiterin des bayernhafen Bamberg, freut sich über die Auszeichnung für Bamberg: „Der erste Eindruck von Bamberg für die Besucherinnen und Besucher aus aller Welt ist das Anlegen im bayernhafen Bamberg. Von dort aus erkunden sie die Welterbestadt und Sehenswürdigkeiten im Bamberger Land. Als bayernhafen tragen wir dazu bei, dass die Flusskreuzfahrtgäste ihren Aufenthalt im schönen Bamberg rundum genießen können.“

Auch für die Balance der Interessen zwischen Touristengruppen und der Bevölkerung setzt sich bayernhafen aktiv ein. So ermöglichten die „Tage des offenen Kreuzfahrtschiffs“ Ende 2016, zu denen bayernhafen, die Stadt Bamberg und die Reederei Avalon Waterways eingeladen hatten, einen besonderen Perspektivenwechsel. Mehr als 2.500 Interessierte besichtigten das Flusskreuzfahrtschiff am Anleger im bayernhafen Bamberg und gewannen so interessante Einblicke in dieses für Bamberg wichtige Tourismussegment. Im Gegenzug hörten die Veranstalter, was den Bürgerinnen und Bürgern wichtig ist. Ein Dialog, der das gegenseitige Verständnis stärkte und neue Ideen für einen verträglichen Flusskreuzfahrttourismus eröffnete. So entwickelte die Stadt Bamberg zusammen mit den Verantwortlichen der „weißen Flotte“ Lösungen, wie die Interessen der Flusskreuzfahrttouristen auf der einen und der Bürgerinnen und Bürger auf der anderen Seite noch besser unter einen Hut zu bringen sind. Dazu gehören u.a. kleinere Gruppen, verschiedene Routen, die Nutzung lokaler Produkte auf den Schiffen und manches mehr.

Mit Anlegestellen für Fahrgastkabinenschiffe in Bamberg, Roth, Regensburg, Passau und der Anfang des Jahres in Aschaffenburg dazugekommenen bietet bayernhafen der Flusskreuzfahrt-Branche fünf Standorte in Bayern aus einer Hand an.

12. August 2019 | Nürnberg

„Container Love“ lockte tausende Besucher in den bayernhafen Nürnberg

Hauptbühne Container Love 2

Quelle: Axel Eisele für den bayernhafen

Bereits zum dritten Mal fand im bayernhafen Nürnberg das beliebte „Container Love“-Festival statt.
Nachdem die Regenwolken sich am frühen Nachmittag verzogen hatten, strömten tausende Electro-Fans bei Sonnenschein und perfekten Temperaturen in den bayernhafen Nürnberg.
Die Kulisse am großen Hafenbecken bildeten auch hier zahlreiche Container, ein Schiff, auf welchem eine der Bühnen war und zuletzt die großen Portalkrane. Ein Containerpool (gesponsert vom TriCon-Terminal), Paletten-Loungemöbel und Autoreifen luden die Gäste zum Chillen ein.
Ein namhaftes Line-up aus Top-DJs boten einen Partymarathon der Extraklasse. Die Veranstalter – das Concertbüro Franken -, das hafenansässige Unternehmen Nürlag, welches die Fläche zur Verfügung stellte sowie der bayernhafen Nürnberg schauen auf ein gelungenes Festival zurück.

24. Juli 2019 | Aschaffenburg

Teamlog eröffnet neues Logistikzentrum für SAF-Holland

Quelle: Teamlog

Seit über zehn Jahren managt der Logistikdienstleister Teamlog im bayernhafen Aschaffenburg das weltweite Ersatzteilgeschäft für den Achsenbauer SAF-Holland. Eine Zusammenarbeit, die jetzt noch ausgeweitet wird: Denn wegen des kontinuierlichen Wachstums von SAF-Holland baute Teamlog in der Limesstraße eine weitere Halle und beliefert von hier aus die über 25 SAF-Holland Vertriebstöchter weltweit mit Ersatzteilen für Achsen, Federungen und Sattelkupplungen. Die neue Halle ist 13.500 m2 groß und ging nach nur zehn Monaten Bauzeit Anfang Mai in Betrieb.

Die neue Teamlog-Halle für SAF Holland ist auf der Konversionsfläche des ehemaligen Umspannwerks angesiedelt, gleich neben der Fa. RAIL.ONE, die hier im April 2018 ihr Werk zur Produktion von Betonschwellen für den schienengebundenen Fern- und Nahverkehr eröffnete. Zusammen nutzen die beiden Unternehmen bereits zwei Drittel der insgesamt 100.000 m2 großen Konversionsfläche, die der bayernhafen Aschaffenburg nach dem Rückbau des Umspannwerks zur Nachnutzung zur Verfügung stellt.

Durch die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Grundstückseigentümer bayernhafen, Teamlog und den von Teamlog beauftragten Architekten und Bauunternehmen konnten nachhaltige Lösungen bei infrastrukturellen und baulichen Herausforderungen gefunden werden, zum Beispiel bei der Verlegung von Versorgungsleitungen, der Schaffung zusätzlicher Zufahrten und der Optimierung von Frei- und Abstellflächen. Standort-Architekt bayernhafen setzte dafür seine Kompetenz im Flächenmanagement ein. „Es freut uns, gerade auch unsere Bestandskunden vom Standort bayernhafen zu überzeugen und die Infrastruktur-Voraussetzungen für eine betriebliche Erweiterung zu ermöglichen“, sagt Wolfgang Filippi, Niederlassungsleiter des bayernhafen Aschaffenburg.

Beitrag zum Umweltschutz

Auch Umweltaspekte wurden bei der Planung berücksichtigt: So ist die Halle wärmeisoliert und mit einer Wärmepumpe ausgestattet – dies spart Energie und reduziert CO2. Zudem ist die Halle an ein Abwasser-Trennsystem angeschlossen, so dass unbelastetes Niederschlagswasser dem Main zugeführt werden kann. Dies ist ökologischer, als es in die Kläranlage zu transportieren, und spart Kosten bei der Abwasserentsorgung.

Standortgemeinschaft bayernhafen und Nachbarschaft

Teamlog setzt Gabelstapler mit Lithium-Ionen-Akkus ein, erworben bei der ebenfalls im Hafen ansässigen Firma Suffel. Die Bauunternehmung Dressler Bau verbaute für die Halle Fertigbetonteile, die sie im benachbarten Stockstadt produziert. Und Teamlog hatte zuvor bereits in die Renovierung der von vielen Mitarbeitern im Hafen und darüber hinaus beliebten Kantine von teamFOOD investiert. Ein weiterer Beleg für die aktive Standortgemeinschaft im bayernhafen Aschaffenburg.

Die neue Halle von Teamlog an der Limesstraße umfasst eine Lagerkapazität von 121.500 m³. Das wäre Platz für 3,4 Millionen Bierkästen.

16. Juli 2019 | Regensburg

Tosca im Hafen – ein grandioses Erlebnis

Spektakuläre Tosca-Oper des Theater Regensburg im bayernhafen – mit magischen Videobildern am Stadtlagerhaus.

Eine spektakuläre Inszenierung von Puccinis Opernthriller „Tosca“ zeigte das Theater Regensburg am Samstagabend im bayernhafen Regensburg. 2.600 Besucherinnen und Besucher waren zur Open-Air-Aufführung in den Westhafen gekommen, rechtzeitig zum Beginn hatte es aufgehört zu regnen.

Auf der Seite des historischen Stadtlagerhauses war die Bühne mit den Darstellern, dem Orchester und dem Chor, gegenüber am Nordkai die Zuschauer. Magisch waren die auf die Fassade des Stadtlagerhauses projizierten Videobilder – von den Schauplätzen der Oper in Rom wie der Engelsburg, von den Armen einer Riesenkrake oder von den Akteuren wie dem skrupellosen Polizeichef Scarpia, der Sängerin Floria Tosca und ihrem Geliebtem Cavaradossi.

Nach dem großen Erfolg der Wagner-Oper „Der fliegende Holländer“ im Sommer 2017 war das Theater Regensburg erneut für eine Aufführung in den bayernhafen Regensburg gekommen, auch dieses Mal ein grandioses Erlebnis für die Zuschauer. Gerne unterstützten bayernhafen und die am Westhafen angesiedelten Firmen dieses besondere Event.

Fotos: bayernhafen/Ingo Maschauer

18. Juni 2019 | Regensburg

Puccinis Tosca am 13. Juli 2019 im bayernhafen Regensburg

Theater Regensburg- Fliegender Holländer 2017

Das Theater Regensburg bot 2017 mit der Inszenierung des „Fliegenden Holländers“ im bayernhafen Regensburg den 2.000 Zuschauern ein grandioses Erlebnis. Foto: bayernhafen Regensburg – Ingo Maschauer

Nach dem großen Erfolg der Wagner-Oper „Der fliegende Holländer“ im Sommer 2017 kommt das Theater Regensburg am Samstag, 13. Juli 2019, erneut für eine Aufführung in den Westhafen des bayernhafen Regensburg. Diesmal steht Puccinis semikonzertanter Dreiakter „Tosca“ an, seit der Uraufführung im Jahre 1900 eine der beliebtesten Opern weltweit.

Als skrupelloser Polizeichef Roms hat sich Scarpia die ganze Stadt Untertan gemacht. Seit langem hat er ein Auge auf die Sängerin Floria Tosca geworfen. Als Toscas Geliebter Cavaradossi einen Oppositionellen deckt, wittert Scarpia seine Chance. Er lässt Cavaradossi verhaften und foltern, um Tosca gefügig zu machen. Kaum glaubt er jedoch seine „Beute“ besiegt, geschieht, womit er niemals gerechnet hätte: Tosca leistet Gegenwehr.

Die Besucherinnen und Besucher erwartet am Hafenbecken des Westhafens erneut der außergewöhnliche OpenAir-Esprit des bayernhafen Regensburg. Die Bühne wird wie schon beim Fliegenden Holländer auf der Seite des historischen Stadtlagerhauses sein, die Zuschauer sitzen gegenüber am Nordkai.

Mehr Infos und Kartenvorverkauf unter: https://www.theater-regensburg.de/spielplan/details/tosca-im-hafen/

4. Juni 2019 | bayernhafen

Nehmen Sie kurs auf unseren Messestand

Fachmesse "transport logistic" vom 4. bis 7. Juni 2019 in München

Den bayernhafen Stand auf der ‚transport logistic‘ in München besuchte am ersten Messetag auch Dr. Hans Reichhart, Bayerischer Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr, und informierte sich über aktuelle Projekte.

Noch bis zum Freitag, 7. Juni hat die ‚transport logistic‘ ihre Tore geöffnet. bayernhafen können Sie live erleben am Stand 434 in der Halle B3. Treffen Sie dort kompetente Ansprechpartner aus den Hafen- und Logistikunternehmen, vertiefen Sie bestehende Kontakte und knüpfen Sie neue dazu. Wir freuen uns auf Sie!

Wir sind bayernhafen.

 „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“ – bayernhafen lebt diesen Grundgedanken täglich. Denn zu bayernhafen gehören vielfältige Teile: die sechs Standorte an Main, Main-Donau-Kanal und Donau, die über 400 ansässigen Unternehmen aus Transport, Lagerung, Logistik, Dienstleistung und Produktion und die insgesamt mehr als 13.000 Beschäftigten. Jedes dieser ‚Teile‘ leistet seinen Beitrag – und gemeinsam sind all diese Teile bayernhafen. Ein starkes Netzwerk, ein partnerschaftliches Miteinander über Standorte und Unternehmen hinweg.

Wir bei bayernhafen verstehen uns als Standort-Architekt – denn wir geben Unternehmen Raum: für wirtschaftliche Aktivitäten und zur Entwicklung. Dazu bieten wir maßgeschneiderte Ansiedlungsflächen und Immobilien, die Verknüpfung der Verkehrsträger Binnenschiff, Bahn und Lkw und professionelle Umschlagsleistungen für Import und Export. Diese Kombination macht uns zu bedeutenden Wirtschaftsmotoren in Bayern.

 

Jetzt Termin vereinbaren und kostenloses Tagesticket sichern:

Unter www.bayernhafen.de/transportlogistic melden Sie sich bequem online an.

Einfach Terminwünsche angeben und Ihr Eintrittsticket anfordern.

Wir freuen uns auf Sie!
Ihr bayernhafen-Team

29. Mai 2019 | Passau

Neues Flusskreuzfahrtschiff ‚in Größe XXL‘

Das Luxusschiff ‚AmaMagna‘ legt erstmals im bayernhafen Passau- Racklau an

„bayernhafen Passau / Ingo Maschauer“

28. Mai 2019 – Mit einer Breite von 22 Metern und einer Länge von 135 Metern ist das neue Flusskreuzfahrtschiff ’AmaMagna’ etwa doppelt so groß wie „übliche“ Flusskreuzfahrtschiffe mit einer Standardbreite von 11,45 Metern. In der Saison 2019 verkehrt das neue Luxusschiff der amerikanischen Flusskreuzfahrtreederei AmaWaterways im Wochenrhythmus auf der Donau zwischen Vilshofen und Budapest. Schiffe mit dieser Breite können wegen der Schleusengrößen nicht auf dem Main-Donau-Kanal fahren. Letzte Woche legte die ’AmaMagna’ erstmals im bayernhafen Passau-Racklau an.

Die ’AmaMagna’ macht ihrem Namen alle Ehre – das neue Luxusschiff der Flusskreuzfahrtreederei AmaWaterways auf der Donau ist beeindruckend groß und mit vielen Extras ausgestattet. Mehr als die Hälfte der 98 Kabinen sind zwischen 33 und 66 m² groß und die 196 Gäste können aus vier Restaurants auswählen. Das Hotelschiff mit Baujahr 2019 verfügt über einen innovativen dieselelektrischen Hybridantrieb.

Beim Anlegen an der Anlegestelle im bayernhafen Passau-Racklau zeigte der Kapitän sein Können. Elegant ”parkte” er die ’AmaMagna’ in der Racklau ein. Die Passagiere konnten dann je nach Laune aus verschiedenen geführten Landausflügen auswählen wie zum Beispiel ein Spaziergang durch die Altstadt von Passau, eine Fahrradtour oder ein Ausflug zur Veste Oberhaus.

Mit Anlegestellen für Fahrgastkabinenschiffe in Bamberg, Roth, Regensburg, Passau und der Anfang des Jahres in Aschaffenburg dazugekommenen bietet bayernhafen der Flusskreuzfahrt-Branche fünf Standorte in Bayern aus einer Hand an. Über 1.900 Hotelschiffe legten 2018 an, davon 238 in der Racklau. 2019 stehen im bayernhafen Passau-Racklau bereits vier Liegestellen für Flusskreuzfahrtschiffe zur Verfügung, für 2020/21 ist eine Erweiterung auf bis zu sieben Liegestellen geplant, mit Elektrifizierung und perspektivisch der Errichtung eines Terminalgebäudes. In Aschaffenburg plant bayernhafen am Main den Bau einer eigenen Anlegestelle für Fahrgastkabinenschiffe, um innerstädtische Liegestellen von reinen Umsteigevorgängen Schiff/Bus zu entlasten.