07.02.2017

Das Eis ist gebrochen… Schifffahrt auf der Donau nimmt wieder Fahrt auf.

Der Eisbrecher „Seidlstein“ im Westhafen…

Regensburg, 07.02.2017 - Ein seltener Gast mit viel Durchsetzungskraft besuchte am Dienstag den bayernhafen Regensburg und schaffte auf Anhieb den „Durchbruch“. Der Eisbrecher „Seidlstein“ des Wasser- und Schifffahrtsamtes Regensburg brach die ca. 10 cm dicke Eisdecke in den Hafenbecken auf, damit die Schiffe im Hafen wieder ein- und ausfahren können.

Wegen der Eislage mussten der Main-Donau-Kanal zwischen Bamberg und Nürnberg und die Donau zwischen Kelheim und Jochenstein vor rund zwei Wochen für die Schifffahrt gesperrt werden. Durch die wärmeren Temperaturen der vergangenen Tage nahm das Eis ab, sodass die Eisbrecher der Wasser- und Schifffahrtsämter die Fahrrinnen auf den Wasserstraßen nach und nach aufbrechen können. So heißt es für die Schifffahrt auf der Donau nach der eisigen Zwangspause: „Leinen (wieder) los“ - der Main-Donau-Kanal bleibt dagegen noch teilweise gesperrt.

Über den  aktuellen Stand der Eislage, Einschätzungen und Anordnungen für die Binnenschifffahrt informieren die Wasser- und Schifffahrtsämter sowie der Elektronische Wasserstraßen-Informationsservice (ELWIS) unter www.elwis.de.

… und im Osthafen. Das letzte Mal war 2012 im bayernhafen Regensburg ein Eisbrecher im Einsatz.

In Verbindung bleiben XING YouTube