17.12.2015

bayernhafen unterstützt „EinDollarBrille“

Joachim Zimmermann, Geschäftsführer bayernhafen Gruppe (links), übergibt den Spendenscheck für den EinDollarBrille e.V. an Jonas Chen (rechts).

Mehr als 150 Millionen Menschen auf der Welt bräuchten eine Brille, können sich aber keine leisten. Deshalb können viele Kinder nicht lernen, Erwachsene keine qualifizierte oder gar keine Arbeit aufnehmen und nicht für ihre Familien sorgen. Der Erlanger Lehrer Martin Aufmuth hat vor diesem Hintergrund die EinDollarBrille entwickelt: Sie besteht aus einem leichten, flexiblen Federstahlrahmen und wird von den Menschen vor Ort selbst hergestellt und verkauft. Ihre Materialkosten liegen bei lediglich rund 1 US-Dollar.

Die bayernhafen Gruppe unterstützt den Verein EinDollarBrille e.V. mit einer Spende in Höhe von 5.000 Euro. Joachim Zimmermann, Geschäftsführer der bayernhafen Gruppe, übergab den Scheck an Jonas Chen, der sich begleitend zu seinem Studium für das Projekt der EinDollarBrille engagiert und erst Anfang Dezember von einem dreimonatigen Einsatz aus Malawi zurückkam. Auch in den Ländern Äthiopien, Burkina Faso, Benin, Ruanda, Brasilien, Bolivien und Mexiko ist der Verein aktiv.

Der Verein bildet Leute vor Ort in der Herstellung der Brillen aus. Verkauft wird die robuste Brille für zwei bis drei ortsübliche Tageslöhne. Das macht die EinDollarBrille auch für sehr arme Menschen bezahlbar. Die vom Verein geschulten Optiker kommen zu den Menschen in die Dörfer und machen mit ihnen einen Sehtest. Gleich im Anschluss wird die Brille angepasst. Die Praxis hat gezeigt: Die Idee der „Hilfe zur Selbsthilfe“ funktioniert.

Mehr Infos auf http://www.eindollarbrille.de/

Quelle: EinDollarBrille e.V.
Quelle: EinDollarBrille e.V.
Quelle: EinDollarBrille e.V.
Quelle: EinDollarBrille e.V.
In Verbindung bleiben XING YouTube