Über 20.000 Besucher trotzten dem Regen und feierten im bayernhafen Nürnberg „Hafen live erleben“

Neugierig, interessiert und immer in Bewegung – Groß und Klein kamen zum Hafenfest und genossen die Attraktionen zu Wasser und zu Lande

Nürnberg, 20. September 2016 – Wer geglaubt hatte, die Bürgerinnen und Bürger würden bei diesem Wetter den Sonntag lieber auf dem Sofa verbringen, rieb sich verwundert die Augen: Von 10 bis 18 Uhr strömten Jung und Alt zum bayernhafen Nürnberg, weil sie was erleben wollten – fuhren mit dem historischen Dampfzug, dem Doppeldeckerbus und der MS Renate, „flanierten“ über den „Boulevard der Logistik“, schauten bei Kühne + Nagel, UPS, dem CDN Container Depot, der Schleuse-Eibach, der großen Technikschau oder den Zollspürhunden vorbei, ließen sich im Personenkorb auf über 60 Meter Höhe heben, speisten, spielten, lauschten dem Shanty-Chor und hatten ganz viel Spaß.

„Hafen ist toll“, sagte ein Bub im Erstklässler-Alter, „da schaust Du nicht nur zu, da machst Du mit.“ Und seine Mutter ergänzte: „Uns Großen geht’s genauso, hier ist einfach was los. Hafen ist so vielfältig, da ist für jeden was dabei.“ Zufrieden war natürlich auch Harald Leupold, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft der bayernhafen Standorte Nürnberg und Roth, der Hafen Nürnberg-Roth GmbH, der zusammen mit seinem Team vier Jahre nach dem Hafenfest zum 40jährigen Jubiläum wieder Gastgeber war: „Unsere Gäste sind einfach klasse! Regenjacke und feste Schuhe an, Schirm auf – und los ging’s zum Hafen. Wir sind begeistert, dass sich so viele Menschen für Hafen und Logistik interessieren. Der bayernhafen Nürnberg ist ein Magnet – für Güter, Unternehmen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowieso und genauso auch für wissbegierige Besucherinnen und Besucher. Das hat das Hafenfest wieder eindrucksvoll gezeigt.“

Betriebe im bayernhafen Nürnberg öffnen ihre Tore

Vier im Hafen angesiedelte Unternehmen öffneten beim Hafenfest ihre Tore und ermöglichten den Besuchern in spannenden Führungen einen Blick hinter die Kulissen: So zeigte Kühne + Nagel, eines der weltweit führenden Logistikunternehmen, wie sie maßgeschneiderte, IT-basierte Transport- und integrierte Logistikdienstleistungen für ihre Kunden entwickeln. Das CDN Container Depot Nürnberg präsentierte den Besuchern, welche Dienstleistungen Kunden in einem modernen Containerdepot nutzen können. Beim weltweit größten Paketzustelldienst UPS lernten die Besucher, wie effizient täglich hunderttausende von Sendungen ihren Weg vom Versender zum Endkunden finden. Und das Wasser- und Schifffahrtsamt Nürnberg zeigte den Besuchern, wie die Schleuse Nürnberg-Eibach funktioniert und worauf es im Betrieb der Schleuse ankommt. Ob mit dem Shuttle-Bus, einige trotz Regen auch mit dem Rad oder zu Fuß – die Besucher waren hochmobil unterwegs.

Den ganzen Tag über waren die drei Verkehrsträger bei ihren Hafenrundfahrten nahezu voll besetzt: das Personenschiff MS Renate, das ebenso weit über 400 Personen fasst wie der historische Dampfzug, und der Doppeldeckerbus. „Ein bisschen warten, na und?“ sagten sich viele und genossen den Höhenausflug auf über 60 Meter Höhe im Schmidbauer-Krankorb. Auch wenn die Sonne nur kurz nach Mittag mal herausschaute – der Blick über das ganze Hafengelände war’s wert. Großer Andrang und Beifall auch immer wieder am großen Hafenbecken, wenn die Feuerwehr Nürnberg und die DLRG ihre Wasserrettung durchführte. 

Hafen ist Bewegung. Hafen ist Technik.

Dort, wo im Hafenbetrieb bis zu 600 t schwere, sperrige oder überlange Güter wie z.B. Großtransformatoren, Turbinen, Maschinen oder Fahrzeuge per Krananlage aufs Binnenschiff verladen werden, war zum Hafenfest die „Große Technikschau“ aufgebaut: mit dem Bereisungsschiff „Spessart“, Flurförder- und Umschlagspezial-Fahrzeugen u.v.m. Klar auch, dass sich gerade viele Kinder am Kai 3 nicht entgehen ließen, ein Motorgüterschiff der Bavaria Schiffahrts- und Speditions-AG zu besichtigen. 

Flaniermeile auf sicherem Holzpellets-Untergrund

Das Team des bayernhafen Nürnberg hatte bereits am Freitag mit Blick auf den Wetterbericht entschieden, den Hauptwegen des „Boulevards der Logistik“ auf der Festplatz-Wiese ein sicheres Fundament gegen Dauerregen zu geben. Und so waren noch schnell am Freitag 90 m3 Holz zu Holzpellets verkleinert und danach per Schüttgut-Lkw auf den Wegen des Festplatzes verteilt worden. „Keine Chance dem Matsch!“ sagte Harald Leupold, „dadurch war der Boulevard der Logistik mit seinen vielen hochinteressanten Angeboten, Unternehmen und Attraktionen auch bei Nieselregen gut zu gehen. Hier war auch immer richtig viel los!“ 

So informierten auf dem Boulevard der Logistik viele Firmen und Organisationen über Berufsbilder, aktuelle Jobangebote sowie Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Logistik. Die Verkehrsakademie präsentierte u.a. ihren Lkw-Fahrsimulator, und bayrolo, eine Initiative von bayernhafen Gruppe und Hafen Rotterdam zur Verlagerung von Langstrecken-Verkehren auf die umweltschonenderen Verkehrsträger Schiff und Bahn, zeigte in einem gläsernen Container mit Produkten von Playmobil, Fackelmann, Stabilo und Lebkuchen Schmidt, was alles vom Containerterminal Nürnberg in den weltweiten Export geht. 

Viel Spaß für die Kinder

Zwar war wegen des Regens an Hüpfburg und Kletterturm eher wenig los, doch das machte den Kindern gar nichts – überall, wo es was zum Mitmachen gab, waren sie mit Feuereifer dabei: bei den Waterballs, beim Kinderschminken, in der Kindermalecke, im „Haus der kleinen Forscher“ im Zelt der IHK, beim Flaschenangeln der DLRG, beim „Lok-Führerschein“ von DB Schenker. Harald Leupold: „Ausprobieren, sich bewegen, Geschicklichkeit … Logistik hat viel auch mit Gespür und Fingerspitzengefühl zu tun. Das mögen alle, Groß und Klein.“ 

Für Stimmung auf der Bühne im immer gut gefüllten Festzelt sorgten der Nürnberger Shanty-Chor der Wasserschutzpolizei e.V., die Fränkischen Wirtshausmusikanten und der Jugendchor „REChord“. Zum Abschluss wurden noch die Gewinnerinnen und Gewinner des Hafenrätsels auf der Festzeltbühne gezogen. Die meisten Quiz-Teilnehmer lieferten die richtige Lösung der „Logistik-Kette“.  

Der bayernhafen Nürnberg

… zählt heute zu Europas wichtigsten Güterverkehrs- und Logistikzentren. Auf einer Gesamtfläche von 337 Hektar bilden 260 Unternehmen mit mehr als 5.600 Arbeitsplätzen einen bunten Branchenmix aus Transport und Logistik, Umschlag, Recycling, Industrie, Handel, Lagerung und verkehrsrelevanten Servicedienstleistern. Der bayernhafen Nürnberg, der Teil der bayernhafen Gruppe ist, ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Metropolregion Nürnberg und darüber hinaus. Er verknüpft Wasserstraße, Schiene und Straße und sichert die Versorgung der Menschen und der Wirtschaft in der Metropolregion mit Gütern aus aller Welt. Zudem werden hier Produkte aus der Region in die nationalen und internationalen Zielmärkte verladen.

Der bayernhafen Nürnberg konnte sowohl zu Wasser und zu Lande...
... als auch aus 60 Metern Höhe erkundet werden.
“Tradition trifft Moderne” - der historische Dampfzug war wieder eines der Highlights.
„Haus der kleinen Forscher“ - begeisterte Kinder beim Experimentieren am Stand der IHK Nürnberg für Mittelfranken.
„Einblick hinter die Kulissen“ bei verschiedenen Unternehmen im Hafen. Zahlreiche Gäste nutzen diese Gelegenheit, hier z.B. beim Logistikunternehmen Kühne + Nagel.
In einem gläsernen Container zeigte bayrolo, eine Initiative von bayernhafen Gruppe und Hafen Rotterdam, welche Produkte z.B. aus der Metropolregion Nürnberg im Container vom Containerterminal Nürnberg in den weltweiten Export gehen. Mit dabei waren Produkte von Fackelmann, Playmobil, Lebkuchen Schmidt und Stabilo. bayrolo ist eine Initiative von bayernhafen Gruppe und Hafen Rotterdam, um noch mehr Langstrecken-Verkehre auf die umweltschonenderen Verkehrsträger Schiff und Bahn zu verlagern.
Groß und Klein kamen zum Hafenfest, dabei kam der Spaß nicht zu kurz. Begeisterte Gäste in der maritimen Fotobox.
Faszinierend war die Vorführung der Zollspürhunde – denn diese Spürnasen finden wirklich alles!
Besichtigung der „leisen Riesen“ der Logistik, ein Binnenschiff (hier der Bavaria Schiffahrts- und Speditions AG) ersetzt mit seiner Ladung bis zu 80 Lkws.
In Verbindung bleiben XING YouTube